Helden des Nordens

Rettung in letzter Sekunde

+
Foto: „Ich würde wieder so handeln“: Julian Manne (links) und Helmut Bantelmann im Januar am Bahnübergang in Wennebostel.

Wennebostel - Wer wird Held des Nordens? Julian Manne und Helmut Bartelmann, die Lebensretter am Bahnübergang in Wennebostel nördlich von Hannover.

An den Tag, an dem sie beide zu Lebensrettern wurden, können sich Julian Manne und Helmut Bantelmann noch genau erinnern. Der heute 21-jährige Manne war an diesem 14. Januar im Auto auf dem Weg zu seiner damaligen Freundin und musste gegen 18 Uhr am Bahnübergang in Wennebostel nördlich von Hannover halten. Bantelmann, damals 76 Jahre alt, drehte gerade seine Nachmittagsrunde mit dem Fahrrad und stand ebenfalls vor der geschlossenen Schranke. Als sie sich öffnete, begannen die dramatischen drei Minuten, an deren Ende die beiden ein Ehepaar vor dem sicheren Tod bewahrt hatten.

„Als sich die Schranke öffnete, fuhr das vor mir stehende Auto los“, berichtet Manne. Allerdings bog der Fahrer nicht auf die Straße hinter dem Bahnübergang ab, sondern fuhr versehentlich auf die Schienen. Julian Manne überquerte zunächst die Gleise, erkannte dann aber im Rückspiegel, dass sich das Auto festgefahren hatte. Alle Versuche des Fahrers, von den Schienen zu fahren, scheiterten.

Auch Helmut Bantelmann erkannte die Gefahr. „Ich komme aus einer Eisenbahnerfamilie. Deswegen kenne ich die Züge, die dort fahren, und wusste, dass in nicht einmal drei Minuten die S-Bahn kommt.“ Drei Minuten, die Manne und Bantelmann blieben, um das Ehepaar aus dem Wagen in Sicherheit zu bringen.

Beide Männer eilten zu dem festgefahrenen Pkw, Bantelmann zur Fahrerseite, Manne an die Beifahrertür. Der junge Mann hatte die einfachere Aufgabe, denn die 81 Jahre alte Frau, die dort saß, stieg ohne zu diskutieren aus dem Opel aus. Ihr Mann aber, ein 89 Jahre alter Rentner, weigerte sich, sein Auto zu verlassen. „Er wollte es retten und versuchte es noch einmal und noch einmal“, erzählt Bantelmann. Mit einem Auge habe er immer auf die Gleise geschaut, ob die Bahn schon kommt, sagt der ehemalige Schlosser. „Ich habe den Mann angefleht und angebettelt, endlich auszusteigen.“ Aber nur mit guten Worten war der Mann nicht zu bewegen.

Lebensretter 2,35 MB

Rentner in letzter Sekunde gerettet

So griff Bantelmann schließlich dem 89-Jährigen unter die Arme und zog ihn aus dem Wagen. Der Rentner verließ seinen Wagen buchstäblich in allerletzter Sekunde. „In dem Moment, in dem wir hinter den Schranken in Sicherheit waren, kam die S-Bahn und zertrümmerte den Wagen“, sagt Bantelmann. Das Auto wurde vollkommen zerstört. Danach sei es ihm eiskalt den Rücken hinuntergelaufen. „Wenn wir nicht rechtzeitig weggekommen wären, wären wir heute alle tot“, ist sich Bantelmann bewusst. Auch Manne realisierte erst in Sicherheit, in welcher Gefahr er sich befunden hatte. „Bei mir kam in dem Moment das Adrenalin“, ergänzt er.

In der Situation hatten beide Männer keine Chance, sich auf andere zu verlassen und die Verantwortung auf andere Schultern abzuschieben. „Wir waren in diesem Moment außer dem Ehepaar die einzigen am Bahnübergang“, sagt Manne. „Wir mussten handeln.“

Ihr Leben habe sich aber durch die Rettungsaktion nicht geändert, sagen beide. Bantelmann hat vor wenigen Tagen seinen 77. Geburtstag gefeiert und lebt als Rentner in Wennebostel. Julian Manne aus Godshorn absolviert eine Ausbildung zum Groß- und Einzelhandelskaufmann. Von ihrer Heldentat erzählen beide sympathisch zurückhaltend. Beide sagen aber auch: „Ich würde wieder so handeln.“

2600776

Kommentare