Prozess um Exhibitionismus

Richterin lässt Penis von Paketboten messen

Leer - Ein Paketbote steht in Leer vor Gericht. Er soll ein Paket ausgeliefert haben - mit offenen Hosenstall, aus dem der Penis hing. Doch die Frau des Paketboten meint: Ihr Mann sei dafür nicht üppig genug ausgestattet. Die Richterin lässt nun nachmessen.

Die Penislänge eines Paketboten könnte einen Prozess im ostfriesischen Leer entscheiden. Eine Richterin lässt das gute Stück jetzt messen. Eine eher ungewöhnliche Beweismethode, gibt Amtsgerichtsdirektor Norbert Bruns zu. „Das hatten wir noch nicht“, sagte er am Freitag. Der Paketbote ist Medienberichten zufolge wegen Exhibitionismus angeklagt. Er soll im August 2013 bei einem Mädchen ein Paket ausgeliefert haben - mit offenen Hosenstall, aus dem der Penis hing, lautet der Vorwurf. Doch die Frau des Paketboten meint: Ihr Mann sei dafür nicht üppig genug ausgestattet.

Der Angeklagte bestreit die Vorwürfe. In der Hauptverhandlung Anfang August sagte seine Frau als Zeugin aus. „Sie hat gesagt: „Schatz, tut mir leid, dein Penis ist zu kurz, um aus der Hose zu hängen““, sagte Verteidiger Lutz Winkler. Der Anwalt schlug daraufhin vor, diesen sofort im Gericht zu begutachten. „Das war der Richterin aber zu unangenehm.“ Deshalb sollen nun Rechtsmediziner in Oldenburg klären, wie viele Zentimeter es tatsächlich sind.

„Wir wollen einen Freispruch“, sagte Winkler. Deshalb haben er und sein Mandant den Vorschlag des Gerichts abgelehnt, das Verfahren gegen eine Geldstrafe einzustellen. Wenn das Gutachten aus Oldenburg vorliegt, wird es nach Angaben von Gerichtsdirektor Bruns eine neue Verhandlung geben. Wann ist noch offen.

dpa

Kommentare