Bis zu sechs Monate Haft möglich

Russe vergiftet Hunderte Straßenhunde

+
Foto: Ein streunender Straßenhund in Russland.

Wladiwostok - Mit vergiftetem Fleisch als Köder hat ein Tierquäler in Russland über mehrere Monate etwa 1000 Straßenhunde getötet. Nun drohen dem Mann bis zu sechs Monate Haft, die Höchststrafe in dem Land für "Grausamkeit gegen Tiere".

Der Täter habe sich im Internet über die nötige Dosis für die Köder informiert, teilte die Polizei in der Großstadt Wladiwostok am Pazifik am Montag mit. Der Mann habe die Taten gestanden. In Russland leben Tausende Straßenhunde, die auch immer wieder Menschen attackieren. Für Aufregung sorgten Berichte, die Behörden hätten vor den Olympischen Winterspielen in Sotschi massenweise Streuner töten lassen.

dpa

Kommentare