Abbau zur Reparatur

Schilderbrücken auf der A2 müssen wegen Baumängeln weichen

+
Foto: Baumängel machen eine frühzeitige Reparatur nötig: Schilderbrücken auf der A2 müssen bereits nach einem Jahr wieder abgebaut werden.

Hannover - Sie sind zum Teil erst ein Jahr alt und müssen schon repariert werden: Wegen Baumängeln werden auf der A2 in den kommenden Wochen 43 Schilderbrücken abgebaut, die aktuelle Tempolimits anzeigen.

„Das ist natürlich mehr als ärgerlich“, sagte der Sprecher des niedersächsischen Verkehrsministeriums, Christian Budde, der Nachrichtenagentur dpa in Hannover. Es gebe Schäden an der Stahlkonstruktion der Brücken, die nicht vor Ort behoben werden könnten.

Betroffen ist der etwa 40 Kilometer lange Abschnitt der Ost-West-Achse zwischen Lehrte und Braunschweig-Nord. Eine akute Gefährdung gehe von den Schilderbrücken nicht aus. „Die werden nicht morgen umfallen.“ Auf Dauer sei die Standsicherheit aber nicht gewährleistet, hätten Gutachter festgestellt.

Die A2 wird in Niedersachsen bisher komplett von einer Anlage überwacht, die den Verkehrsfluss misst und die zugelassenen Höchstgeschwindigkeiten daran anpasst. Die Tempolimits auf den Schilderbrücken über der Autobahn ändern sich daran angeschlossen automatisch. Die Technik war zuerst rund um Hannover zur Weltausstellung Expo 2000 installiert und später nach und nach auf die A2 in Niedersachsen ausgeweitet worden.

Nach dem Abbau gilt auf der betroffenen Strecke tagsüber zwischen 6 und 20 Uhr ein Tempolimit von 130 Stundenkilometern. Das Land geht davon aus, dass die Kosten für die Reparatur vom Unternehmen getragen werden, das die Schilderbrücken aufbaute.

dpa

Kommentare