In Kambodscha

Schummel-Schülern droht der Knast

Phnom Penh - Wer sich als Schüler dabei erwischen lässt, wie er bei Prüfungen unlautere Mittel einsetzt, kann in Kambodscha bald hinter schwedische Gardinen kommen. Doch auch korrupte Lehrer müssen sich vorsehen.

Das beschied die Antikorruptionsbehörde nach einem Bericht der Zeitung „Cambodia Daily“. „Korruption bei den Examen zum Schulabschluss ist riesig“, sagte der Sozialforscher Kem Ley am Mittwoch. „Lehrer können ohne Schmiergeld nicht überleben, ihr Gehalt ist zu gering.“ Vor Schulen würden teils offen Kopien von kommenden Prüfungsaufgaben verkauft. „Wenn die Regierung etwas ändern will, muss sie die Gehälter erhöhen“, sagte Kem. Lehrer verdienen umgerechnet rund 70 Euro, weniger als Arbeiter in einer Kleidungsfabrik.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Kommentare