Nach spektakulärer Flucht

Schwerverbrecher bleibt spurlos verschwunden

+
Ein 30-jähriger Tschetschene war am 3. Oktober aus dem Maßregelvollzug in Moringen ausgebrochen - noch immer fehlt jede Spur von ihm.

Moringen - Knapp 20 Hinweise sind bei der Polizei eingegangen. Doch eine heiße Spur war nicht dabei. Der aus dem Maßregelvollzug in Moringen (Kreis Northeim) ausgebrochene Schwerverbrecher ist noch immer spurlos verschwunden.

Eine heiße Spur habe sich darunter aber nicht befunden, sagte ein Sprecher der für die Fahndung zuständigen Polizeidirektion Hannover am Dienstag. Der aus Tschetschenien stammende Ausbrecher wird von den Behörden als gewaltbereit und gefährlich eingestuft. Er war am 3. Oktober auf spektakuläre Weise aus dem gesicherten niedersächsischen Maßregelvollzugszentrum entkommen. Der durchtrainierte Mann hatte mit selbst gebauten Utensilien eine 4,50 Meter hohe Mauer überwunden. Der 30-Jährige wurde mehrfach wegen schwerer Straftaten verurteilt, unter anderem wegen erpresserischen Menschenraubs und vorsätzlicher Körperverletzung. Im Maßregelvollzug saß er wegen seiner Drogensucht.

dpa

Kommentare