Unglück auf Juist

Sieben Jahre Haft für Mord an 23-Jährigen

Aurich - Ein 24-Jähriger ist für den Mord an einer 23-jährigen Studentin auf Juist im Sommer 2013 zu sieben Jahren und neun Monaten Haft verurteilt worden. Außerdem muss er 15.000 Euro Schmerzensgeld an die Familie des Opfers zahlen.

Für den gewaltsamen Tod einer Studentin auf der Nordseeinsel Juist muss ein 24-Jähriger aus Iserlohn eine Freiheitsstrafe von sieben Jahren und neun Monaten verbüßen. Außerdem muss er 15.000 Euro Schmerzensgeld an die Familie des Opfers zahlen, urteilte das Landgericht im ostfriesischen Aurich am Dienstag. Der stark betrunkene Aushilfskellner habe die 23 Jahre alte Saisonarbeiterin im Sommer 2013 geschlagen, stranguliert und erdrosselt, so der Richter. Die Staatsanwältin hatte eine Freiheitsstrafe von neun Jahren und sechs Monaten wegen Totschlags gefordert. Die Verteidiger bestritten dagegen eine Tötungsabsicht und hielten fünf bis sechs Jahre für angemessen.

dpa

Kommentare