Jägerkaserne Bückeburg

500 Soldaten sollen nach Vergewaltigung DNA-Proben abgeben

+
Foto: Nach der Vergewaltigung einer Soldatin im August in der Jägerkaserne in Bückeburg, sollen jetzt 500 Soldaten DNA-Proben bei der Polizei abgeben.

Bückeburg - Nach der Vergewaltigung einer Soldatin in einer Bückeburger Kaserne im August sollen 500 Bundeswehrangehörige freiwillig DNA-Proben abgeben.

Zu der Untersuchung wurde das gesamte männliche Stammpersonal der Kaserne aufgerufen, teilte die Staatsanwaltschaft Bückeburg am Donnerstag mit.

Die Soldatin war am 12. August dieses Jahres in dem gesicherten Bundeswehrgebäude von einem Unbekannten vergewaltigt und anschließend gefesselt und geknebelt in einen Spind gesperrt worden. Am Tatort fanden die Ermittler DNA-Spuren von einem einzelnen Mann, die sie dem Täter zurechnen.

dpa

Kommentare