AKW Fukushima in Japan

Strahlenbelastung erreicht neuen Höchstwert

+
Foto: Direkt an einem der Tanks für verstrahltes Kühlwasser wurde ein Strahlenwert von 2200 Millisievert pro Stunde gemessen.

Tokio - Die radioaktive Strahlung um die kontaminierten Wassertanks am japanischen Katastrophen-AKW Fukushima ist abermals massiv gestiegen.

An der Atomruine Fukushima Daiichi ist an Tanks ein neuer Strahlenhöchstwert gemessen worden. Wie ein Sprecher des Atombetreibers Tepco am Mittwoch mitteilte, wurde an einem der Tanks für verstrahltes Kühlwasser ein sogenannter "Hotspot" mit einem Strahlenwert von 2200 Millisievert pro Stunde bei einem Abstand von fünf Zentimetern entdeckt.

Einen halben Meter entfernt betrage die Strahlung nur noch 40 Millisievert. Der Hotspot liege an demselben Tank, bei dem am Wochenende 1800 Millisievert gemessen worden waren. Es handelt sich um Beta-Strahlung, die nicht durch die Schutzkleidung der Reparaturtrupps dringt. Allerdings ist eine solche hohe Dosis für einen ungeschützten Menschen innerhalb von vier Stunden tödlich.

dpa

Kommentare