Schatz im Königssee

LKA sucht mit nach Goldbarren-Besitzer

+
Nach sechs Monaten könnte er ihr gehören: Diesen Goldbarren fand die Schwimmerin im Königssee.

Schönau am Königssee - Der Goldfund vom Königssee stellt die Ermittler weiter vor ein Rätsel. Helfen sollen nun Experten des bayerischen Landeskriminalamtes, die die auf dem 500 Gramm schweren Goldbarren offensichtlich vorsätzlich abgekratzte Nummer wieder ans Tageslicht fördern.

"Wir hoffen, dass das LKA die Prüfnummer wieder sichtbar machen kann und wir so ein paar neue Hinweise bekommen", sagte am Donnerstag ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern. In den kommenden Tagen soll das Goldstück dem LKA übergeben werden.

Am Mittwoch war bekanntgeworden, dass eine 16 Jahre alte Urlauberin aus Nordrhein-Westfalen den Goldbarren beim Baden im Königssee entdeckt und noch am selben Tag bei der Polizei abgegeben hatte. Die Polizei schätzte den Wert des Fundstücks auf etwa 16.000 Euro. In der Zwischenzeit suchten Profi-Taucher den gesamten Königssee nach weiteren Goldbarren und Wertgegenständen ab. Gefunden haben sie nach Angaben der Polizei aber nichts. "Wenn unsere Spezialisten dort nichts finden, wird auch niemand sonst etwas finden", ist der Polizeisprecher überzeugt.

Er wies in dem Zusammenhang auf das Tauchverbot am Königssee hin, das seit jeher gilt. Wenn es sich bei dem ungewöhnlichen Fund nicht um Diebesgut handele, werde der Barren einem Fundbüro übergeben. Holt es dort niemand ab, habe die junge Finderin nach sechs Monaten Anspruch darauf, hieß es bei der Polizei.

dpa

Kommentare