Unfall vor Gran Canaria

Taucherin von Surfbrett geköpft

+
Foto: Die Playa de Amadores auf Gran Canaria/Spanien.

Madrid - Vor der Küste von Gran Canaria hat sich ein tragischer Unfall ereignet. Eine Russin ist von einem Surfbrett getroffen worden, als sie nach Meeresfrüchten tauchte. Sie wurde regelrecht enthauptet.

Vor der Küste der spanischenUrlaubsinsel Gran Canaria ist eine Taucherin vom Surfbrett eines Touristen getroffen und tödlich verletzt worden. Der 41 Jahre alte Schweizer solle nicht strafrechtlich belangt werden, teilte ein Polizeisprecher am Dienstagabend mit. Ermittlungen und Zeugenbefragungen hätten ergeben, dass der Tourist keine Schuld am Unfall trage, hieß es.

Das Unglück ereignete sich amtlichen Angaben zufolge am Montag in Santa Lucía de Tirajana im Südosten der Insel. Das Opfer, eine 31 Jahre alte Russin, die seit Jahren auf Gran Canaria gelebt habe, habe nach Meeresfrüchten getaucht. Dabei sei rund 20 Meter vor der Küste vom Kiel des Surfbretts am Hals getroffen worden, sagte die für Sicherheit zuständige Stadträtin Nieves Garcia der Agentur efe.

Taucherin war auf der Stelle tot

Die Frau sei regelrecht enthauptet worden und auf der Stelle tot gewesen. Der Schweizer sei mit einem Nervenzusammenbruch in eine Klinik gebracht worden. Bürgermeisterin Dunia González sprach von einem "tragischen Unfall". Die Taucherin habe keine Signal-Boje benutzt, um ihre Position sichtbar zu machen.

Es handele sich den ersten schweren Unfall dieser Art in Santa Lucía, hob González hervor. Die Bewohner seien daher "tief getroffen". Es gebe am Unfallort zwar schon viele Hinweisschilder, man erwäge jedoch, die Appelle an Wassersportler zu intensivieren.

dpa

Kommentare