Kritik an Behörden

14 Tote bei Flugzeugabsturz in Nigeria

+
Foto: Bei einem Flugzeugabsturz in Nigeria haben mindestens 14 Menschen ihr Leben verloren.

Kapstadt/Lagos - Die Fluggäste sind auf dem Weg zu einem Begräbnis, als sich das Unglück ereignet: Die Maschine stürzt kurz nach ihrem Start in Nigeria ab - es gibt viele Tote. Die Luftfahrtbehörde steht nun in der Kritik.

Der Absturz eines Flugzeugs kurz nach dem Start im nigerianischen Lagos hat 14 Menschen das Leben gekostet. Sechs weitere wurden verletzt. Etwa eine Minute nach dem Abheben vom internationalen Flughafen der Hafenstadt sei das Flugzeug am Donnerstagmorgen wegen technischen Versagens der Triebwerke abgestürzt und in Brand geraten, berichtete die nigerianische Luftfahrtbehörde Nama. An Bord der gecharterten Maschine der Gesellschaft "Associated Airlines" auf dem Weg nach Akure in West-Nigeria waren den Angaben nach insgesamt 20 Menschen, davon sieben Besatzungsmitglieder.

Die 13 Passagiere an Bord waren auf dem Weg zur Beerdigung des Gouverneurs des Bundesstaates Ondo, Olusegun Agagu, dessen sterblichen Überreste im Sarg ebenfalls in der Maschine waren. Die islamische Menschenrechtsorganisation Muric prangerte korrupte Strukturen in der Luftfahrtbehörde an, die solche Unfälle überhaupt erst möglich machten. "Die nigerianischen Behörden müssen umgehend etwas unternehmen, um die Flut der Luftfahrtunfälle zu stoppen", heißt es laut der "Daily Times" in einer Erklärung von Muric-Direktor Prof. Ishaq Akintola. Dringend notwendig seien genauere Kontrollen der Flugzeuge.

dpa

Kommentare