Lebensgefährte festgenommen

Tote in Hummelsbütteler Moor gefunden

+
Foto: Nach einer Obduktion steht fest: Bei der im Moor bei Hamburg gefundenen Leiche handelt es sich um eine seit Mittwoch vermisste 30-Jährige.

Hamburg - Tagelang suchte die Hamburger Polizei nach einer vermissten 30-Jährigen Mutter. Jetzt ist klar: Freshta A. wurde ermordet und ihr Leichnam in einem Hamburger Moor versteckt. Der 32-jähriger Lebensgefährte wurden festgenommen.

Nach dem grausigen Fund einer Leiche in den Hummelsbütteler Mooren in Hamburg herrscht Gewissheit: Die seit Tagen vermisste 30-Jährige Freshta A. aus Hamburg-Poppenbüttel ist tot. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, wurde der 32-Jährige Lebensgefährte unter dringendem Tatverdacht festgenommen. Er habe auch bereits gestanden. Die Leiche war in einem Plastiksack verpackt von einem Spaziergänger entdeckt worden.

Der Mann hatte die junge Mutter am Donnerstag als vermisst gemeldet. Das Paar hatte ein sechs Monate altes Kind. Es werde vermutlich in der Familie der Frau bleiben, sagte eine Polizei-Pressesprecherin der dpa. Die Angehörigen von Freshta A. wurden vom Kriseninterventionsteams des Deutschen Roten Kreuz betreut.

Ein Spaziergänger hat am Sonnabend im Unterholz einen Plastiksack mit Blutspuren entdeckt, wie die Polizei mitteilte. Beamte untersuchten den Sack und stellten fest, dass es sich um eine Leiche handelt. Nach der Spurensicherung wurde der Leichnam ins Institut für Rechtsmedizin gebracht. Die Obduktion ergab, dass es sich um die als vermisst gemeldete 30-Jährige handelte.

Nach Auswertung der Spuren ergab sich ein dringender Tatverdacht gegen den Lebensgefährten des Opfers, hieß es in der Polizeierklärung weiter. Er wurde noch am Samstagabend vorläufig festgenommen. In der Vernehmung legte er ein umfassendes Geständnis ab. Er gab an, am Mittwoch sei es zu einem großen Streit mit seiner Lebensgefährtin gekommen. Das Paar hatte laut der Aussage des 32-Jährigen in letzter Zeit häufiger Streit. Er habe die 30-Jährige getötet, in einen Plastiksack verpackt und in dem Gestrüpp in den Hummelsbütteler Mooren abgelegt.

dpa

Kommentare