Männer mit Kalaschnikows

Tote bei Überfall auf Restaurant in Göteborg

+
Foto: Eine Kalaschnikow

Göteborg - Zwei Männer stürmen in ein Restaurant in Göteborg und schießen wild ums sich. Zwei Menschen sterben sofort, acht werden schwer verletzt. Die Polizei geht nicht von einem Terroranschlag aus, sie vermutet rivalisierende Banden dahinter.

In einem Restaurant im schwedischen Göteborg sind am späten Mittwochabend mindestens zwei Menschen erschossen worden. g sind mindestens zwei Menschen erschossen worden. Bis zu 15 Menschen wurden am späten Mittwochabend im Kugelhagel verletzt, drei von ihnen schwer. Die Toten sollen zwischen 20 und 25 Jahre alt sein, teilte die schwedische Polizei am Donnerstagmorgen mit.

Ein Augenzeuge berichtete im schwedischen Fernsehen, zwei Männer seien gegen 22.30 Uhr in das Restaurant am Vårväderstorget gestürzt und hätten mit Kalaschnikows um sich geschossen. Anschließend entkamen sie mit einem Auto. Die Polizei bestätigte, dass die Täter automatische Waffen benutzten. Noch in der Nacht gingen die Beamten von Tür zu Tür, um die Anwohner zu befragen.

Polizei: Kein Terroranschlag

Die Polizei geht nicht davon aus, dass es sich um einen Terroranschlag handelt. "Es ist klar, dass es sich hier nicht um normale Kriminalität handelt, das ist grobe Brutalität", sagte Göteborgs Polizeisprecherin Ulla Brehm zu mehreren Medien. "Vieles deutet darauf hin, dass wir es hier mit Bandenkriminalität zu tun haben, weil es so rücksichtslos ist, in ein Restaurant zu gehen und einfach zu schießen."

Ein Augenzeuge schilderte im schwedischen Fernsehen, wie die Männer in das Restaurant gekommen seien und das Feuer eröffneten: "Ich verstand erst nicht, was passierte, und dann sah ich, dass mein Freund blutete", sagte der Mann. "Ich versuchte so gut es ging, die Blutung mit meinen Händen zu stoppen."

dpa

Kommentare