Kettenreaktion löst Explosion aus

Tote und Verletzte nach Feuerwerksunglück

+
Straße nach der Explosion: Ein Trümmerfeld.

Mexiko-Stadt - In einer Kettenreaktion zündete ein Feuerwerk, das die Teilnehmer einer Prozession mit sich trugen. Die Menschenmenge befand sich kurz vor ihrem Ziel, als ein Funke die Tragödie auslöste.

Bei einem Feuerwerksunglück während einer religiösen Prozession sind in Mexiko mindestens 13 Menschen getötet worden. Weitere 154 wurden verletzt, als am Freitag aus zunächst ungeklärter Ursache Feuerwerksraketen in einer Kettenreaktion explodierten, wie ein Sprecher des Zivilschutzes der Nachrichtenagentur dpa sagte. Das Unglück ereignete sich in der Gemeinde Nativitas im Bundesstaat Tlaxcala, rund 120 Kilometer östlich von Mexiko-Stadt.

„Einige Menschen trugen Feuerwerk, es gab einen Funken und eine Kettenreaktion“, erklärte der Sprecher. Nach Zeugenaussagen, die am Samstag die Zeitung „Excelsior“ veröffentlichte, löste eine abgefeuerte Rakete die Tragödie aus, die gegen Stromleitungen stieß und auf die Menschenmenge fiel. Eine weitere Rakete sei anscheinend gegen ein Fahrzeug geflogen, das auch mit Feuerwerk beladen war.

„Eine Rauchwolke färbte den Himmel schwarz“, beschrieb ein Imbissverkäufer der Zeitung „Milenio“ die Lage nach der Explosion. Die Prozession befand sich knapp 150 Meter von der Ortskirche entfernt, als das Unglück geschah.

Die Verletzten wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht, mehrere von ihnen befanden sich in kritischem Zustand. Daher wurde befürchtet, dass die Zahl der Opfer noch steigen könnte. Staatspräsident Enrique Peña Nieto sprach den Angehörigen der Opfer dieses „schrecklichen Unfalls“ sein Mitgefühl aus.

Das Abrennen von Feuerwerk ist in Mexiko häufig Bestandteil religiöser Feiern.

dpa

Kommentare