Zug stürzt in Hudson River

Tote und Verletzte bei Zugunglück

+
Foto: Ein Vorortzug ist in New York entgleist und zum Teil in den Hudson River gekippt

New York - Bei einem Zugunglück in New York sollen mindestens vier Menschen ums Leben gekommen sein. Der Vorortzug entgleiste am Sonntagmorgen in der Bronx. Wie viele Verletzte es gab, ist noch unklar.

Bei einem Zugunglück in New York sind Medienberichten zufolge mindestens vier Menschen ums Leben gekommen. Die Passagiere kamen ums Leben, als ein Vorortzug am Sonntagmorgen (Ortszeit) im Stadtteil Bronx entgleiste, wie die Zeitung „New York Daily News“ unter Berufung auf Polizeiquellen berichtete. Demnach wurden auch viele Menschen verletzt. Ob weitere Opfer in Lebensgefahr schweben, konnte die Polizei zunächst nicht sagen.

Mehrere Wagen waren an der Station Spuyten Duyvil aus den Gleisen gesprungen. Wie auf Bildern zu sehen war, waren vier Waggons entgleist, einige kippten um und lagen meterweit neben den Schienen. Ein Teil des Zuges hing im Hudson River. Etwa 100 Feuerwehrleute waren im Einsatz. Wie es zu dem Unfall kommen konnte, war zunächst unklar.

Die Bahngesellschaft teilte nur mit, dass der Zugverkehr wegen eines Unfalls in der Bronx gestoppt werden musste. Die Vorortzüge befördern jeden Morgen Hunderttausende aus dem Umland nach New York, sonntags sind sie aber weit weniger besetzt. Zwar ist dieser Sonntag das Ende des langen Thanksgiving-Wochenendes, an dem mehr Menschen in den USA unterwegs sind als irgendwann sonst im Jahr. Das Unglück geschah aber schon am Sonntagmorgen um kurz nach sieben (Ortszeit).

dpa

Kommentare