Wohnhaus zerstört

Totenzahl nach Gasexplosion steigt auf acht

+
Helfer arbeiten am Unglücksort in New York am Donnerstag.

New York - Bei der schweren Gas-Explosion in New York sind offenbar mehr Menschen umgekommen, als zunächst angenommen. Die Zahl der Toten erhöhte sich nach Medienberichten inzwischen auf acht.

Nach der schweren Gas-Explosion am Mittwoch im New Yorker Stadtteil East Harlem hat sich die Zahl der Toten Medienberichten zufolge von sechs auf acht erhöht. Die achte Leiche sei am Donnerstagabend entdeckt worden, berichtete der US-Sender CNNunter Berufung auf die Feuerwehr. Mindestens fünf Menschen würden noch vermisst. Dutzende seien bei dem Unglück verletzt worden.

Die Explosion sei mehr als einen Kilometer weit entfernt noch zu spüren gewesen, berichteten Augenzeugen. „Meine Klaviere flogen durch die Luft“, sagte Colin Patterson dem Lokalsender WABC. Er arbeitete in einer Klavierwerkstatt in einem der betroffenen Gebäude. Er sei durch die Trümmer gekrochen und konnte sich unverletzt retten. Ursache für die Explosion war nach Angaben des New Yorker Bürgermeisters Bill de Blasio ein Gasleck. „Das ist eine Tragödie der schlimmsten Sorte“, sagte er. „Es gab keine Vorwarnung, um die Menschen zu retten.“

Am Mittwoch waren zwei Häuser in einem Straßenzug eingestürzt. New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio erklärte am Donnerstag, die Unglücksursache werde untersucht. Zuvor war ein Gasleck vermutet worden. Anwohner berichteten der „New York Times“, dass sie bereits am Dienstagabend Gasgeruch wahrgenommen hätten

dpa

Kommentare