Elbtunnel stundenlang gesperrt

Ein Toter bei Lkw-Unfall auf der A7

+
Foto: Ein Lasterfahrer ist bei einem Unfall auf der A7 am Donnerstag ums Leben gekommen.

Hamburg - Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der A7 nahe dem Hamburger Elbtunnel ist ein 59 Jahre alter Lastwagenfahrer am Donnerstagnachmittag ums Leben gekommen. Der Fahrer war an einem Stauende vor der Anschlussstelle Waltershof aus bislang nicht geklärter Ursache auf zwei bereits stehende Lastwagen aufgefahren.

Er wurde dabei schwer eingeklemmt und starb noch am Unfallort an seinen Verletzungen. Der 40 Jahre alte Fahrer und sein 32 Jahre alter Beifahrer aus dem direkt vor dem Unfallverursacher stehenden Lastwagen wurden leicht verletzt. Der 38-Jährige am Steuer des dritten beteiligten Lastwagens blieb unverletzt.

Der Elbtunnel in Richtung Süden und die A7 bis zur Anschlussstelle Moorburg wurden für mehrere Stunden gesperrt und der Verkehr ab Bahrenfeld umgeleitet. Erst am Abend war die Unfallstelle geräumt und der Elbtunnel wieder freigegeben. Der Verkehr staute sich zeitweise auf mehr als zehn Kilometer bis hinter das Autobahndreieck Hamburg-Nordwest.

Bereits am Donnerstagmorgen hatte sich ein schwerer Verkehrsunfall auf der Autobahn 255 nahe dem Autobahnkreuz Hamburg-Süd ereignet. Dabei wurden der Fahrer und acht Fahrgäste eines Reisebusses verletzt worden, zwei von ihnen lebensgefährlich. Der Bus aus Spanien mit insgesamt zwölf Insassen war an einem Stauende auf einen Lastwagen aufgefahren. Auch dieser Unfall hatte für erhebliche Verkehrsbehinderungen gesorgt.

dpa

Kommentare