Lange Staus Richtung Hannover

Ein Toter und Verletzte bei Unfällen auf A 2

+
Der Fahrer eines Kleintransporters war am Stauende auf einen Lastwagen aufgefahren.

Hannover - Auf der Autobahn 2 sind am Montag bei zwei schweren Lkw-Unfällen zwischen Peine und Lehrte eine Person getötet und mehrere Menschen verletzt worden. Es kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

Der tödliche Unfall ereignete sich am Montag gegen 13.15 Uhr auf der Autobahn 2 zwischen Peine und Hämelerwald. Dort war ein 29-Jähriger mit seinem Kleintransporter am Stauende auf einen polnischen Sattelschlepper aufgefahren. Der Mann, der nach Polizeiangaben aus der Region Hannover stammt, wurde im Führerhaus eingeklemmt und verstarb noch, bevor ihn die Rettungskräfte befreien konnten. Die Autobahn Richtung Hannover war zwischen Peine und Hämelerwald bis in den Nachmittag hinein gesperrt, es gab lange Staus. Den Schaden bezifferte die Polizei auf rund 30.000 Euro.

Der Stau war Folge der Aufräumarbeiten nach einem Unfall, der sich bereits am frühen Morgenin Höhe der Anschlussstelle Lehrte-Ost ereignet hatte. Dort waren um 4.15 Uhr vier Sattelzüge ineinander gefahren. Auslöser des Unfalls war laut Polizei ein 50-jähriger Lastwagenfahrer, der das Ende eines Staus übersah und mit seinem Sattelzug in einen anderen Lastwagen krachte. Durch die Wucht des Aufpralls wurden zwei weitere Sattelzüge ineinander geschoben, die bereits im Stau gestanden hatten. Der Beifahrer des Unfallverursachers wurde schwer verletzt in eine Klinik gebracht, der 50-Jährige sowie zwei weitere Lkw-Fahrer wurden leicht verletzt. Der Schaden beträgt rund 100.000 Euro. Die Autobahn blieb auch in diesem Abschnitt über Stunden gesperrt, erst am späten Nachmittag normalisierte sich der Verkehr wieder.

frs/naw

3498871

Kommentare