Strecke gesperrt

Traktorfahrer stirbt nach Kollision mit Zug

+
Foto: Nach dem Zusammstoß mit dem Güterzug kam für den 45 Jahre alten Traktorfahrer jede Hilfe zu spät.

Axstedt - Beim Zusammenstoß mit einem Güterzug auf einem Bahnübergang in Axstedt (Kreis Osterholz) ist am Sonnabendmorgen ein 45 Jahre alter Traktorfahrer getötet worden. Das Güllegespann war anscheinend wegen eines technischen Defekts liegen geblieben. Die Bahnstrecke war während der Bergungsarbeiten gesperrt.

Ein 45 Jahre alter Traktorfahrer ist beim Zusammenstoß seines Gülle-Gespanns mit einem Güterzug in Axstedt getötet worden. Die Bahnlinie blieb den ganzen Tag gesperrt. Fahrgäste auf der Strecke zwischen Bremen und Bremerhaven mussten auf Busse ausweichen.

Das landwirtschaftliche Gespann sei am Sonnabend auf einem beschrankten Bahnübergang mit einem Defekt stehengeblieben, teilte die Polizei mit. Vermutlich habe der 45-Jährige mehrere Minuten lang erfolglos versucht, die Fuhre wieder in Gang zu bringen. Dann rammte ein 800 Meter langer, mit Autos beladener Zug den Traktor und zerstörte ihn.

Wie der „NDR“ berichtet hatten zwei Anwohner um kurz vor halb acht laute Geräusche von Druckluftbremsen gehört und waren sofort zum Bahnübergang gelaufen. "Ich hab' acht oder zehn Minuten mit dem Fahrer gesprochen, aber er wollte nicht von seinem Trecker runter", berichtet einer von ihnen. "Ich hab' gesagt, es ist gleich halb acht, da kommt gleich ein Zug". Dennoch sei der 45-Jährige auf dem Traktor geblieben. Und dann sei der Zug auch schon da gewesen.

Warum der Mann sich nicht in Sicherheit brachte, war zunächst unklar. Der mit etwa 20.000 Litern Gülle gefüllte Tank schlug Leck. Der Lokführer erlitt leichte Verletzungen. Nach Angaben der Bahn sollte die Strecke möglicherweise am Abend wieder eingleisig befahrbar sein. Die weiteren Reparaturarbeiten könnten noch länger dauern.

dpa

Kommentare