Autobahn 1

Unfallserie mit Todesopfer und Schwerverletzten

Wildeshausen - Ein Toter und sechs teils schwer verletzte Menschen – das ist die traurige Bilanz einer Unfallserie auf der A1 vom Montag. Die Unfall-Serie begann bereits am Montagmorgen. Bis zum späten Abend gab es drei Kollisionen, an denen Lastwagen beteiligt waren. Zweimal kam es dabei zu Auffahrunfällen auf ein Stauende.

Beim ersten Unfall bei Bremen starb am Montagmorgen ein Lastwagenfahrer. Der 53-Jährige prallte mit seinem Sattelschlepper auf einen Lastwagen, der wegen einer Panne auf der Fahrbahn stand. Der Fahrer des Pannenfahrzeugs wurde nach Angaben der Polizei leicht verletzt. Für die Bergungsarbeiten musste die Autobahn zwischen dem Dreieck Stuhr und Bremen-Brinkum vorübergehend gesperrt werden. Es bildete sich ein Stau von mehreren Kilometern Länge.

Dieser Stau war Ursache des zweiten Unfalls amNachmittag, bei dem in der Nähe von Harpstedt (Landkreis Oldenburg) zwei Männer schwer verletzt wurden, einer von ihnen lebensgefährlich. Ein 43-jähriger Fahrer eines Sattelzugs übersah das Stauende. Er prallte gegen einen Sattelzug vor ihm, der dadurch noch auf einen dritten Lastwagen geschoben wurde. Der Unfallverursacher wurde lebensgefährlich verletzt, der Fahrer des zweiten Lastzugs erlitt schwere Verletzungen. Aus dem beschädigten Fahrzeug des Unfallverursachers liefen 500 Liter Diesel und 1000 Liter Tierblut aus.

Auch nach diesem zweiten Unfall bildete sich ein Stau - dessen Ende ein 48 Jahre alter Fahrer eines Sattelzugs übersah. Deshalb fuhr auch er auf einen Sattelzug vor ihm auf. In der Schlafkoje dieses Fahrzeugs lag gerade der Beifahrer, der durch den Aufprall ins Führerhaus geschleudert wurde. Dabei verletzte er sich schwer. Der Unfallverursacher und der Fahrer des zweiten Sattelzugs erlitten leichte Verletzungen.

dpa

Kommentare