Vor Explosion in Salzgitter

Vater erstach Tochter und Freundin

+
Foto: Anteilnahme in Salzgitter: Kerzen und Kuscheltiere liegen am 09.02.2014 vor dem Eingang eines Wohnhauses in Salzgitter.

Salzgitter - Bei dem Familiendrama mit drei Toten in Salzgitter hat der Mann seine Freundin und die gemeinsame sechs Jahre alte Tochter nach Ansicht der Ermittler mit mehreren Messerstichen getötet. Danach habe der 32-Jährige die Wohnung in die Luft gejagt.

Davon sei nach der Obduktion und der Spurenlage auszugehen, teilte die Staatsanwaltschaft Braunschweig am Montag mit.

Als Motiv für die Tat am vergangenen Freitag vermuten die Ermittler die Trennungsabsicht der 27-Jährigen. Die Explosion löste der Mann demnach mit einer Manipulation an der Gastherme im Bad und einem Feuer aus Kleidung und Gegenständen in der Badewanne aus. Er sei nicht durch die Explosion, sondern an den Stichverletzungen, die er sich selbst zugefügt hatte, gestorben.

Hinweise darauf, dass weitere Personen beteiligt waren, hätten sich nicht ergeben. Die Staatsanwaltschaft wolle aus Rücksicht auf die Angehörigen der Beteiligten keine weiteren Angaben zum Tathergang und zu den persönlichen Verhältnissen machen, hieß es. Nachbarn hatten am Freitag berichtet, dass es am Vorabend der Tat und am frühen Morgen lautstarken Streit in der Wohnung der Familie gegeben habe.

Feuerwehrleute hatten die drei Leichen nach den Löscharbeiten am Freitag entdeckt. Durch die Wucht der Explosion waren zwei Fenster herausgeflogen, eines davon wurde auf die Straße geschleudert. Weitere Menschen wurden aber nicht verletzt.

dpa

2783628

Kommentare