Initiative in Niedersachsen

Viele Bahnhöfe sollen wiedereröffnet werden

+
Foto: Verwaist: Der Bahnsteig vom S-Bahnhof Langenhagen.

Hannover - Niedersachsen möchte etliche Bahnstationen wiederöffnen, an denen die Züge teils seit vielen Jahren durchrauschen. Neue Stationen sind unter anderem zwischen Ems und Elbe geplant, auch im Großraum Braunschweig sind fünf neue Haltestellen vorgesehen.

Die rot-grüne Landesregierung hatte im Koalitionsvertrag neben der Reaktivierung von Bahnstrecken auch die Wiederinbetriebnahme von Bahnhöfen fixiert. Bundesweit plant die Deutsche Bahn eine Stationsoffensive mit der Wiedereröffnung von 350 Haltestellen.

Über eine Auswahl wird derzeit mit den Bundesländern verhandelt, die sich auch an den Kosten beteiligen sollen. In den vergangenen Jahrzehnten waren viele kleine Bahnhöfe geschlossen worden, an denen damals wenige Reisende einstiegen oder die weit von Siedlungen entfernt lagen. Zwischen den größeren Halten verkürzte sich dadurch die Fahrzeit - allerdings schrumpfte teils auch die Zahl der Reisenden in den Zügen weiter. Neue spurtstarke Triebzüge und ein Wiederaufbau der Bahnsteige direkt neben den Siedlungskernen lassen seit einiger Zeit den Neustart so mancher Station sinnvoll erscheinen, vor allem da mehr Pendler als früher wieder auf die Bahn setzen.

Über den Stand der Planungen will Verkehrsminister Olaf Lies (SPD) an diesem Montag (11.30 Uhr) informieren.

dpa

Kommentare