Rekord

So viele Seehunde im Wattenmeer wie noch nie

+
Seehunde am Strand: Wattenmeer in Niedersachsen.

Oldenburg - Im niedersächsischen Wattenmeer tummeln sich so viele Seehunde wie nie zuvor seit dem Beginn der Zählungen 1958. Fast 8400 Tiere sind es in diesem Sommer, wie eine Untersuchung des Landesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit ergab.

Den Tieren geht es prächtig - so prächtig, dass sie sich munter vermehren. Im niedersächsischen Wattenmeer tummeln sich so viele Seehunde wie nie zuvor seit dem Beginn der Zählung 1958. Etwa 8400 Tiere sind in diesem Sommer zwischen Ems und Elbe gesehen worden. Das seien insgesamt rund 1000 Seehunde mehr als im Vorjahr, teilte das Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit am Dienstag mit. Auch die Zahl der Jungtiere entwickelt sich demnach gut - gab es im vergangenen Jahr noch 1606 Tiere, hat sich die Zahl auf 1977 erhöht. Doch nicht allein die Zahlen sind erfreulich, die Seehunde machen laut Landesamt einen gesunden Eindruck, es gebe keinerlei Hinweise auf Erkrankungen.

ie Säugetiere im Wattenmeer werden von Flugzeugen aus gezählt. Finanziert wird dies aus Abgaben, die von den Jägern in Niedersachsen bezahlt werden müssen. Geflogen wird bei Niedrigwasser während der Jungtieraufzucht und des Haarwechsels. In dieser Zeit liegen besonders viele der Tiere auf den Sandbänken. Denn Seehunde, die im Meer unterwegs sind, tauchen zumindest in der Statistik nicht auf. Die Tiere reagieren sensibel auf Wetteränderungen: „Stürmischen Südostwind mögen sie beispielsweise gar nicht, dann ziehen sie sich in das offene Meer zurück“, sagt Josef Huesmann, Koordinator des Seehundmonitorings im Landesamt. In diesem Jahr gab es keine Rückzugsprobleme - die Wetterbedingungen waren während der Flüge nahezu perfekt.

Damit der Seehundbestand im gesamten Wattenmeer erfasst werden kann, wird zeitgleich in Schleswig-Holstein, Dänemark und den Niederlanden gezählt. Auch hier ist nach ersten Schätzungen ein positiver Trend auszumachen, konkrete Zahlen wird es dann im Oktober geben.

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Kommentare