Übernachtungszahlen leicht gesunken

Weniger Touristen machen in Niedersachsen Urlaub

+
Foto: Die Übernachtungszahlen in Niedersachsen sind leicht gesunken.

Hannover - Nach dem Rekordjahr 2012 hat die niedersächsische Tourismusbranche im Januar einen leichten Dämpfer erlitten. Schuld war vor allem der fehlende Schnee im Harz in den ersten Wochen des Jahres.

Die Zahl der Übernachtungen ging im Vergleich zum Vorjahresmonat um 1,9 Prozent auf rund 1,7 Millionen zurück, teilte der Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie (LSKN) am Dienstag mit.

Verantwortlich für den negativen Trend war vor allem die negative Entwicklung im Harz. Dort reduzierte sich die Zahl der Übernachtungen um 10,6 Prozent auf knapp 214 000. Ursache dafür sei der fehlende Schnee in den ersten Wochen des Jahres gewesen, sagte eine Sprecherin des Harzer Tourismusverbandes (HTV). Da sich die Schneelage im Februar und März aber merklich gebessert habe, rechne der Harz insgesamt für die Wintersaison mit stabilen oder sogar leicht gestiegenen Übernachtungszahlen.

Anders als im Mittelgebirge war der Januar in der Küstenregion für die Tourismusbranche deutlich erfolgreicher als der Vorjahresmonat. Die ostfriesischen Inseln (knapp 111 000 Übernachtungen) verzeichneten ein Plus von 10,9 Prozent. Die Nordseeküste erreiche eine Zunahme um 9,4 Prozent auf knapp 173 000 Übernachtungen. 2012 hatte die niedersächsische Tourismusbranche mit landesweit gut 40 Millionen Übernachtungen ein Allzeithoch verzeichnet.

dpa

Kommentare