Erneutes Flüchtlingsdrama vor Lampedusa

„Wir machen das Mittelmeer zum Friedhof“

+
Foto: Rund 200 Flüchtlinge wurden von einer maltesischen Patrouille in Sicherheit gebracht. Mindestens 34 Menschen sind bei einem erneuten Flüchtlingsdrama vor Lampedusa ums Leben gekommen.

Rom/Berlin - Wird das Mittelmeer zum „Friedhof“ für Bootsflüchtlinge, wie Maltas Regierungschef Muscat nach der jüngsten Flüchtlingstragödie vor Lampedusa befürchtet? Der Streit um die EU-Flüchtlingspolitik dürfte nicht sobald zu Ende sein.

Nach dem neuen Schiffsunglück vor der italienischen Insel Lampedusa hat die Regierung von Malta die Europäische Union zum Handeln aufgerufen. Malta fühle sich von der EU im Stich gelassen, sagte Ministerpräsident Joseph Muscat am Samstag in einem BBC-Interview. „Bisher hören wir von der EU nur leere Worte“, sagte Muscat, dessen Land direkt von der Flüchtlingskrise betroffen ist. Italien hatte das Flüchtlingsproblem bereits früher zu einem zentralen Anliegen erklärt, mit dem sich der EU-Gipfel am 24. und 25. Oktober auseinandersetzen müsse.

Die Zahl der Opfer der neuen Flüchtlingstragödie im Mittelmeer stieg unterdessen auf 34. Die meisten Leichen seien nach Lampedusa, einige nach Malta gebracht worden, berichtete die Nachrichtenagentur ANSA am Samstag unter Berufung auf italienische Behörden. Insgesamt hätten 206 Menschen gerettet werden können. Das Flüchtlingsboot war am Freitag zwischen Malta und Lampedusa gekentert. Zu dem Unglück soll es gekommen sein, als Passagiere versucht hätten, eine maltesische Patrouille auf ihr Schiff aufmerksam zu machen.

Erst eine Woche zuvor hatte sich vor Lampedusa eine Schiffstragödie ereignet, nach der nach neuesten Zahlen bislang 359 Leichen geborgen wurden. 155 Flüchtlinge hatten den Schiffbruch überlebt. Nach ihren Angaben sollen insgesamt 545 Menschen an Bord gewesen sein.

Papst Franziskus, der bereits Anfang Juli bei einem Besuch der Insel Lampedusa die Gleichgültigkeit gegenüber dem Schicksal von Migranten angeprangert hatte, schrieb am Samstag im Kurznachrichtendienst Twitter: „Herr erbarme Dich. Allzu oft sind wir durch unser angenehmes Leben geblendet und weigern uns, diejenigen wahrzunehmen, die vor unserer Haustür sterben.“

Maltas Ministerpräsident Muscat kündigte an, sein Land werde in der EU auf eine Änderung der Einwanderungsbestimmungen drängen. „Ich weiß nicht, wie viele Menschen noch sterben müssen, bevor etwas geschieht. Wie die Dinge im Moment stehen, machen wir unser eigenes Mittelmeer zum Friedhof“, sagte Muscat.

Kritik an der europäischen Asylpolitik übte der Münchner Erzbischof Reinhard Marx. „Hinter der Tragödie von Lampedusa steckt der Gedanke, möglichst zu verhindern, dass jemand europäischen Boden betritt“, sagte er am Freitagabend vor dem Diözesanrat in Freising. „Auch wenn Europa nicht jeden aufnehmen kann, dürfen wir niemanden an den Grenzen zu Tode kommen lassen.“

Die SPD-Bundestagsfraktion bezeichnete die Zustände vor und auf Lampedusa als „eine Schande für Europa“. Europa werde seinen eigenen Ansprüchen von Freiheit und Menschenrechten nicht gerecht, kritisierte ihr Parlamentarischer Geschäftsführer Thomas Oppermann. Die unkontrollierte Einwanderung von Flüchtlingen müsse durch eine gemeinsame Einwanderungspolitik der EU ersetzt werden. „Es ist falsch, dass die Bundesregierung dies bislang verhindert hat“, kritisierte Oppermann.

Die stellvertretende CDU-Vorsitzende Julia Klöckner forderte ihre Partei auf, sich auf das Gebot christlicher Nächstenliebe zu besinnen. „Wir tragen Verantwortung, auch wenn wir keine Küste haben, an der Flüchtlinge stranden“, sagte Klöckner dem Berliner „Tagesspiegel am Sonntag“.

Trotz der jüngsten Tragödien machen sich immer mehr Bootsflüchtlinge von Nordafrika aus auf den Weg nach Europa. Die italienische Küstenwache fing ein weiteres Schiff mit 183 Flüchtlingen kurz vor der Küste der winzigen Mittelmeerinsel ab. Weiterhin half sie 85 Migranten, die etwa 85 Seemeilen südlich von Lampedusa festsaßen.

dpa

Kommentare