Kreis Diepholz

Wolfshund verletzt 17-Jährige schwer

Drebber - Ein Wolfshund hat im Kreis Diepholz eine Jugendliche angegriffen. Die 17-Jährige wurde durch mehrere Bisse so schwer verletzt, dass sie mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden musste. Ein Tierarzt betäubte den beißenden Hund schließlich.

Eine 17-Jährige ist in Drebber im Kreis Diepholz von einem Wolfshund krankenhausreif gebissen worden. Das Tier habe der Tochter der Hundehalterin bis zu zehnmal in Arme und Beine gebissen, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Die Jugendliche wurde im Krankenhaus stationär behandelt. Lebensgefahr bestehe nicht, sagte ein Polizeisprecher.

Nach den Ermittlungen waren Mutter und Tochter mit zwei Wolfshunden am Freitag auf einem Feldweg spazieren, als ihnen eine andere Hundebesitzerin mit einem Tier entgegenkam. Alle Hunde waren angeleint. Als die 17-Jährige erschrak und aufschrie, sprang sie einer der Wolfshunde an und biss zu. Nur mit Mühe sei es der Mutter und der anderen Hundehalterin gelungen, das Tier wegzuziehen.

Ein Tierarzt habe den beißenden Hund betäubt. Beide Wolfshunde wurden in ein Tierheim gebracht. Die zuständige Ordnungsbehörde werde später entscheiden, was mit den Hunden passieren soll.

dpa

Kommentare