Niedersachsen gegen den Trend

Zahl der Schulanfänger stark gesunken

+
Foto: Den starken Rückgang in Niedersachsen erklären die Statistiker mit der Verschiebung des Einschulungsstichtages vom 31. August auf den 30. September.

Hannover - Während die Zahl der Schulanfänger bundesweit leicht gestiegen ist, hat Niedersachsen einen starken Rückgang zu verzeichnen.

Zum neuen Schuljahr 2013/2014 wurden landesweit nur rund 69.300 ABC-Schützen eingeschult - fünf Prozent weniger als ein Jahr zuvor, berichtete das Statistische Bundesamt (Destatis) in Wiesbaden am Mittwoch. Deutschlandweit stieg die Zahl der Schulanfänger dagegen um 0,2 Prozent auf 689.700. Den starken Rückgang in Niedersachsen erklären die Statistiker mit der Verschiebung des Einschulungsstichtages vom 31. August auf den 30. September. Während 2012 in Niedersachsen Kinder aus 13 Geburtsmonaten eingeschult wurden, packten 2013 nur Kinder aus 12 Geburtsmonaten zum ersten Mal den Schulranzen.

dpa

Kommentare