Fund in Naturschutzgebiet

Zerstückelte Leiche aus Hamburg identifiziert

+
Foto: Die Polizei durchsuchte nach dem Fund eines Arms am Wochenende das gesamte Gebiet und fand weitere Leichenteile. Der Tote ist nun identifiziert.

Hamburg - Drei Tage nach dem Fund von Leichenteilen im Hamburger Naturschutzgebiet Höltigbaum ist das Opfer identifiziert worden. Es handele sich um einen 85-jährigen Hamburger aus dem Stadtteil Rahlstedt, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Der Mann sei seit Mitte September als vermisst gemeldet. Die Beamten hatten die DNA-Spuren des Opfers mit rund 85 Vermisstenfällen bundesweit verglichen.

Ein Spaziergänger hatte am Sonntag auf einer Wiese einen abgetrennten Arm entdeckt. Bei einer groß angelegten Suchaktion hatte die Polizei fast alle anderen Körperteile des Toten entdeckt. Sie waren in dem Naturschutzgebiet verteilt. Vermutlich wurden die Leichenteile dort schon vor mehreren Wochen abgelegt. Bei der Suchaktion hatten die Ermittler auch ein Messer gefunden. Ob es mit dem Toten in Zusammenhang steht, sei noch unklar, hieß es.

Das Naturschutzgebiet Höltigbaum liegt im Stadtteil Rahlstedt im Nordosten Hamburgs. Das Gelände wurde bis Ende der 1990er Jahre von der Bundeswehr als Truppenübungsplatz genutzt.

dpa

Kommentare