Niedersachsen

Zwei Wohnungsbrände an Heiligabend

Hildesheim/Harburg - An Heiligabend ist es in Niedersachsen zu zwei Bränden gekommen. In Hildesheim setzte ein brennender Adventskranz die Wohnung eines 79-Jährigen in Flammen. Im Landkreis Harburg sorgte brennendes Fondue-Öl für einen Hausbrand. Der Gesamtschaden beläuft sich auf über 200.000 Euro.

Ein brennender Adventskranz hat in Hildesheim dafür gesorgt, dass ein 79-jähriger Mieter seine Wohnung verlor und Heiligabend im Krankenhaus verbringen musste. Wie die Polizei mitteilte, setzte der Weihnachtsschmuck zuerst das Wohnzimmer und dann die ganze Wohnung in Brand. Der Senior habe zunächst selbst versucht, das Feuer zu löschen. Als ihm das nicht gelang, brachte der Mann sich nach Polizeiangaben in Sicherheit. Die Flammen griffen auch auf den Dachstuhl über.

Die Feuerwehr löschte, durch Qualm und Wasser seien jedoch zwei weitere Wohnungen beschädigt worden. Der 79-Jährige wurde mit einer Rauchvergiftung ins Krankenhaus gebracht. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf 60.000 Euro.

In Jesteburg (Landkreis Harburg) hat ebenfalls an Heiligabend vergessenes Fondue-Öl ein Haus in Brand gesetzt. Der 75-jährige Gastgeber und seine sechs Gäste ließen Fondue-Schüsseln auf einem Herd erwärmen und machten sich in einem Nachbarzimmer an die Bescherung, teilte die Polizei in Harburg mit.Dabei vergaßen sie das Öl anscheinend – es geriet in Brand. Als einer der Anwesenden die Flammen kurz darauf mit Wasser löschen wollte, kam es zu einer Explosion des Fetts.

Teile des Hauses gerieten in Brand, es entstand ein Schaden von etwa 150.000 Euro.Menschen wurden nicht verletzt.

dpa/jos

Kommentare