Grüne in Niedersachsen

Zweikampf um die Führung

Birgit Kemmer bislang Vize-Landesvorsitzende.

Hannover - Die Grünen im Land suchen nach einer neuen Spitzenfrau als Nachfolgerin für die erkrankte Julia Willie Hamburg. es gibt gleich zwei Kandidatinnen - und es könnten noch mehr werden.

Um die Führung der Grünen in Niedersachsen droht eine Kampfabstimmung. Die beiden bisherigen Vize-Vorsitzenden erwägen, beim Parteitag im Mai für die Nachfolge der zurückgetretenen Chefin Julia Willie Hamburg zu kandidieren. Diese Personalie ist für die Regierungspartei durchaus eine Richtungsentscheidung - die eine Kandidatin steht dem linken Flügel nah, die andere will sich in keinem Lager verorten lassen.

Hamburg hatte nach langer Krankheit in der vorigen Woche entschieden, den Vorsitz des Landesverbandes abzugeben. Ihr Mit-Vorsitzender Jan Haude aus Hannover, der seit Monaten die Grünen allein geleitet hatte, bleibt im Amt. Haude gilt als Mann des Realo-Lagers, während Hamburg dem linken Lager zugeordnet wird. Wenn die Delegierten Mitte Mai zum nächsten Landesparteitag zusammenkommen, soll über Hamburgs Nachfolge entschieden werden. Nach einer Satzungsänderung ist es jetzt möglich, beide Vorsitzende hauptamtlich einzusetzen und auch entsprechend zu bezahlen. Früher war das nur für einen möglich.

Die Grünen haben bislang zwei Vize-Landesvorsitzende: Birgit Kemmer (53) aus Lingen, die als Atomkraftgegnerin zur Partei kam und inzwischen vor allem in der Kommunalpolitik aktiv ist, sowie die 59-jährige Rechtsanwältin Sybille Mattfeldt-Kloth aus Helmstedt, die sich selbst dem linken Flügel zuordnet. Kemmer sagt, sie denke über eine Kandidatur nach. Mattfeldt-Kloth erklärt, sie sei von Parteifreunden ermuntert worden, sich um den Vorsitz zu bewerben. Nicht ausgeschlossen ist, dass sich noch weitere Kandidatinnen melden werden.

Kommentare