Streit im NSU-Prozess spitzt sich zu

Beate Zschäpe zeigt ihre Verteidiger an

+
Foto: Jetzt will die mutmaßliche NSU-Terroristin Beate Zschäpe ihre drei Anwälte mithilfe einer Anzeige loswerden.

München - Die mutmaßliche NSU-Terroristin Beate Zschäpe hat ihre drei ursprünglichen Verteidiger Anja Stum, Wolfgang Heer und Wolfgang Stahl angezeigt. Nach den Worten eines Sprechers der Staatsanwaltschaft München I ging die Anzeige am Freitag bei der Behörde ein.

Damit bestätigte er einen Bericht der „Bild"-Zeitung. Der Vorwurf lautet dem Sprecher zufolge auf Verletzung der anwaltlichen Verschwiegenheitspflicht durch die Anwälte Heer, Stahl und Sturm. Die Anzeige werde nun geprüft, sagte der Sprecher. Wann mit einem Ergebnis zu rechnen sei, sei noch offen.

Im NSU-Prozess vor dem Oberlandesgericht München hatte der Vorsitzende Richter Manfred Götzl am Montag über Gespräche mit den drei ursprünglichen Zschäpe-Verteidigern berichtet. Nach Angaben ihres neu hinzugezogenen vierten Pflichtverteidigers wusste Zschäpe aber nichts von diesen Gesprächen.

Anfang der Woche hatten die Verteidiger das Gericht um ihre Entlassung aus der Verteidigungspflicht gebeten. Als dies abgelehnt wurde, stellte Beate Zschäpe ihrerseits einen Antrag auf Entbindung der drei Anwälte aus der Verteidigerrolle.

afp

Kommentare