200 Millionen Dollar

Obama verspricht Irak humanitäre Hilfe

+
Foto: Obama bezeichnete den Irak bei der Begegnung mit Al-Abadi im Oval Office als „starken Verbündeten“.

Washington - US-Präsident Barack Obama hat dem Irak humanitäre Hilfe in Höhe von 200 Millionen Dollar (188 Mio Euro)versprochen. Das Geld soll vor allem den 2,6 Millionen Menschen helfen, die von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) vertrieben wurden.

Die Summe der Hilfen für vertriebene Iraker seit Oktober 2013 steigt damit auf mehr als 400 Millionen Dollar (375 Mio Euro). Um mehr militärische Hilfe habe Regierungschef Haidar al-Abadi bei seinem Besuch im Weißen Haus aber nicht gebeten, teilte die US-Regierung mit. Dieses Gesuch war vor dem Treffen am Dienstag erwartet worden.

Obama bezeichnete den Irak bei der Begegnung mit Al-Abadi im Oval Office als „starken Verbündeten“. Es sei wichtig, dass Washington und Bagdad ihre Handlungen koordinierten. Die beiden sprachen auch über die nächsten Schritte im Kampf gegen die IS-Terrormiliz.

dpa

Kommentare