Nach Anschlag auf Schule

Pakistan will 500 Extremisten hinrichten

+
In Pakistan sollen nach Angaben der Behörden in den kommenden Wochen 500 verurteilte Extremisten hingerichtet werden.

Pakistan - Nach dem Angriff auf eine Schule in Pakistan, bei dem mindestens 133 Kinder getötet wurden, sollen in den kommenden Wochen 500 verurteilte Extremisten hingerichtet werden. Das kündigten Regierungsvertreter am Montag an.

In Pakistan sollen nach Angaben der Behörden in den kommenden Wochen 500 verurteilte Extremisten hingerichtet werden. Das kündigten Regierungsvertreter am Montag an. Als Reaktion auf den Taliban-Angriff auf eine Schule im Nordwesten des Landes hatte Ministerpräsident Nawaz Sharif das Moratorium für die Todesstrafe aufgehoben, seitdem wurden sechs Aufständische hingerichtet.

Taliban-Kämpfer hatten am Dienstag vergangener Woche eine vom Militär betriebene Schule in der nordwestlichen Stadt Peshawar angegriffen und 149 Menschen getötet, darunter 133 Schüler. Es war der schwerste Anschlag in der Geschichte des Landes. Die radikalislamische Rebellengruppe Tehreek-e-Taliban Pakistan (TTP) bezeichnete das Attentat als Vergeltung für eine Armeeoffensive gegen Aufständische in den Stammesgebieten an der Grenze zu Afghanistan, bei der seit dem Sommer nach Armeeangaben rund 1700 Rebellen getötet wurden.

afp

Kommentare