Diemelstadt

28 000 Euro und Handys geraubt

+

- Diemelstadt (r). Bei einem bewaffneten Raubüberfall auf den Fahrer eines Abschleppwagens aus den Niederlanden haben zwei unbekannte Täter am Freitagmorgen gegen 5.25 Uhr auf dem Parkplatz der Tank- und Rastanlage Biggenkopf-Süd an der Autobahn A 44 Dortmund – Kassel eine mit Bargeld gefüllte Geldtasche und zwei hochwertige Mobiltelefone erbeutet.

In der Geldtasche sollen 
sich den Angaben des Geschädigten zufolge 28 000 Euro 
befunden haben, die für einen Autokauf in Dresden gedacht waren. Dort wollte der Holländer zusammen mit seinem Sohn ein Fahrzeug für einen Bekannten abholen.

Der 49-Jährige war in Begleitung seines 13-jährigen Sohnes mit dem unbeladenen Abschleppwagen auf der Fahrt nach Sachsen und hatte kurz nach 5.00 Uhr auf dem Parkplatz der Tank- und Rastanlage Biggenkopf-Süd eine Schlafpause eingelegt. Kurz darauf, so der 49-Jährige gegenüber der Polizei, sei von einem der Täter die Lkw-Tür aufgerissen worden. Mit 
einer Pistole in der Hand habe der Mann „Tasche her“ geschrien.

Der Niederländer hielt daraufhin einen schwarzen Rucksack halb aus der Tür, wollte diesen aber nicht hergeben. Er wurde mit dem Rucksack aus dem Fahrzeug gezerrt und 
bekam vom zweiten Täter mit einem harten Gegenstand einen Schlag auf den Kopf. Dabei zog er sich Verletzungen am Kopf zu, die am Vormittag im Krankenhaus Marsberg behandelt wurden. Der 13 Jahre alte Sohn blieb unverletzt.

Mit dem schwarzen Rucksack, in dem sich sämtliche Papiere, ein i-Phone und ein Blackberry-Handy befanden, sowie einer Mappe mit 28 000 Euro flüchteten die Täter in unbekannte Richtung. Nach einem vagen Hinweis könnte der Fahrer eines rot-weißen 7,5-Tonner-Klein-Lkw Zeuge der Tat gewesen sein. Das Fahrzeug war zum Zeitpunkt 
der Information aber schon nicht mehr auf dem Parkplatz.

Eine Fahndung nach dem Klein-Lkw mit dem ausländischen Kennzeichen unbekannter Herkunft verlief bis zum späten Freitagvormittag ergebnislos. Der Täter, der mit der Pistole drohte, soll etwa 1,88 Meter groß und schlank gewesen sein. Dieser Mann hatte nach Angaben der Überfallenen ganz kurze, dunkle Haare und trug eine insgesamt dunkle Bekleidung. Er sprach gebrochen Deutsch und soll vermutlich aus dem osteuropäischen Sprachraum stammen. Vom zweiten Täter liegt keine Beschreibung vor. Die weiteren Ermittlungen leitet die Kripo in Korbach, die um sachdienliche Hinweise unter Tel. 05631/9710 bittet.

Kommentare