32-Jährige vor Drogerie in Bad Arolsen angesprochen

„Wunderheilerin“ bringt Frau um ihre Ersparnisse

Bad Arolsen. Eine 32-jährige Frau aus Baunatal wurde Montagmittag um 13.30 Uhr Opfer einer angeblichen Wunderheilerin. Ihr Aberglauben musste die Geschädigte teuer bezahlen. Sie verlor mehrere Tausend Euro. Die 32-Jährige wurde von der angeblichen Wunderheilerin vor einer Drogerie am Rewe-Parkplatz in Bad Arolsen angesprochen.

Die Frau gab sich in russischer Sprache als Wunderheilerin aus und prophezeite, dass die Eltern der Geschädigten bald sterben und sie selber an Brustkrebs erkranken würde, weil sie verhext sei. Auch ihr Bargeld sei verhext. Als Therapie schlug die Wunderheilerin ihrem Opfer vor, das Geld zu reinigen und sie von ihrem Fluch zu befreien. Die 32-Jährige glaubte ihr schließlich glaubte und holte ihre gesamten Ersparnisse. Mann wurde misstrauisch Am Alten Friedhof in der Twistestraße, etwa 100 Meter von der Drogerie entfernt, tauschte die angebliche Wunderheilerin das Geld bei einer „Reinigungszeremonie“ aus, ohne das die Geschädigte dies bemerkte. Die Betrügerin wickelte die Scheine in Tücher ein. Nach der Zeremonie übergab sie das Geld der Geschädigten im Tuch und riet ihr, es drei Tage zu Hause unters Kopfkissen zu legen. Zu Hause wurde allerdings der Ehemann der Geschädigten misstrauisch und schaute nach. Die gesamten Ersparnisse waren in wertlose Papierschnipsel ausgetauscht worden. Die angebliche Wunderheilerin ist 1,70 Meter groß, kräftig gebaut, zwischen 45 und 50 Jahre alt, hat dunkelblonde Haare mit einem sehr kurzen Pony, hat ein Muttermal unterhalb der Lippe und trägt eine Brille. Bekleidet war sie mit einen schwarzen Mantel mit Pelzeinlagen. Eine zweiten Frau, die sich als Kundin der Wunderheilerin ausgab, wird als etwa 1,50 Meter groß beschrieben. Sie ist etwa 60 Jahre alt, spricht ebenfalls russisch. Die Polizei sucht Zeugen. Hinweise an die Polizei Bad Arolsen, Tel.: 05691/97990. (r)

Kommentare