Die Wahlbeteiligung in Bad Arolsen lag bei 31,1 Prozent BILDERGALERIE

84,9 Ja-Stimmen für Bürgermeister Jürgen van der Horst

+

Bad Arolsen - Die Wahl ist gelaufen. Amtsinhaber Jürgen van der Horst ist als einziger Bewerber angetreten und auch für die nächsten sechs Jahre als Bürgermeister wiedergewählt worden. Endergebnis: 3363 Ja-Stimmen (84,9 Prozent) Nein: 597 Stimmen (15,1 Prozent)Im Bürgerhaus haben sich die Wahlhelfer und interessierten Wahlbeobachter versammelt. Landrat Dr. Kubat ist gekommen, ebenso der CDU-Bundestagsabgeordnete Thomas Viesehon, Twistetals Bürgermeister Stefan Dittmann, die Bürgermeister aus Volkmarsen, Hartmut Linnekugel, und Diemelstadt, Elmar Schröder, aus Diemelsee, Volker Becker, und Alt-Bürgermeister Gerhard Schaller und viele Stadtverordnete.

Spannend wird neben der Zahl der Ja-Stimmen auch die Höhe der Wahlbeteiligung. Bei der Stichwahl vor sechs Jahren, als Jürgen van der Horst als parteiloser Kandidat im zweiten Wahlgang gegen Angela Dingel-Padberg von der CDU antrat, lag die Wahlbeteiligung bei 49, 3 Prozent. Sein Stimmenanteil damals: 71,8 Prozent.

Bürgermeisterwahl in Bad Arolsen
Jürgen van der Horst
Wahlbezirk Ja Prozent Nein Prozent Wahlbeteiligung
Bad Arolsen 1 266 0 % 18 0 % 21,9%
Bad Arolsen 2 317 0 % 45 0 % 26,8%
Bad Arolsen 3 202 0 % 22 0 % 17,7%
Bad Arolsen 4 197 0 % 20 0 % 23,7%
Bad Arolsen 5 192 0 % 18 0 % 20,3%
Helsen 1 189 0 % 8 0 % 21,7%
Helsen 2 126 0 % 2 0 % 21,9 %
Braunsen 50 0 % 4 0 % 40,7%
Bühle 8 0 % 12 0 % 26,6%
Kohlgrund 57 0 % 7 0 % 40,3%
Landau 185 0 % 21 0 % 27,2%
Massenhausen 207 0 % 8 0 % 52,8%
Mengeringhausen 1 129 0 % 44 0 % 20,1 %
Mengeringhausen 2 160 0 % 114 0 % 28,7%
Mengeringhausen 3 175 0 % 74 0 % 29,9%
Neu-Berich 35 0 % 6 0 % 33,1%
Schmillinghausen 115 0 % 15 0 % 37,6%
Volkhardinghausen 19 0 % 12 0 % 31,6%
Briefwahl 568 104
Summe 3364 84,9% 597 15,1% 31,1%

Für seine zweite Amtszeit hat sich Jürgen van der Horst vorgenommen, den Schwerpunkt seines Handelns von der Haushaltssanierung zur Binnenentwicklung in der Stadt verlegen. Unentwickelte Flächen wie das ehemalige Lahrmann-Gelände sowie die Bereiche um das alte Hallenbad und In den Siepen warten seit Jahren auf eine Aufwertung.

Daneben soll aber natürlich der eingeschlagene Weg der Haushaltssanierung weiterverfolgt werden. Das gebieten allein schon die vertraglichen Verpflichtungen, die die Stadt gegenüber dem Land Hessen in Sachen Kommunaler Schutzschirm eingegangen ist. Wenn alles nach Plan verläuft, müsste die Stadt schon in zwei Jahren wieder einen ausgeglichenen Haushalt haben und systematisch Schulden abbauen.

Für den neuen und alten Bürgermeister gibt es also eine Menge zu tun. (es)

Hier die ersten Fotos von der Wahlparty im Bürgerhaus.

Kommentare