Mehr Qualität als Quantität

Agenda 2020 für Spielplätze

Bad Arolsen - Eine Zwischenbilanz der Spielplatz-Agenda 2020 legte Dominik Wohl vom städtischen Fachbereich Zentrale Dienste in Bad Arolsen vor. Mehr Qualität statt Masse ist das Ziel.

Vor dem Hintergrund rückläufiger Kinderzahlen hat der Magistrat sich dazu entschlossen, die Zahl der Plätze zu verringern und dafür die verbliebenen aufzuwerten. 2010 waren es noch 43 Spielplätze, heute sind es nur 35, die allerdings schrittweise modernisiert werden. Geschlossen wurden auch die Minigolf- und die Skater-Anlage am ehemaligen Schwimmbad, die nicht speziell für die Gruppe der Zwei- bis 14-Jährigen gedacht waren, aber entweder nicht mehr genutzt werden oder durch Rowdys beschädigt wurden. Spielgeräte wurden entfernt von der Wassertretanlage Landau, vom Freizeitgebiet Weißer Stein, aus dem Stadtpark der Fachwerkstadt und vom Grillplatz in Volkhardinghausen. Die Einwohnerzahlen sind zwischen 2009 und 2015 in der Großgemeinde um 1,9 Prozent auf 15 929 zurückgegangen. In der Gruppe der Zwei- bis 14-Jährigen gab es einen Rückgang von im Schnitt 15,1 Prozent auf derzeit 1830 Kinder. Am stärksten zurück gingen diese Zahlen in Braunsen, Kohlgrund, Helsen und Landau. Den einzigen Zuwachs gab es in Wetterburg mit elf Prozent. Trotz der sinkenden Kinderzahlen solle hohe Qualität geboten werden, sagte Wohl. So ständen auf der Agenda 2020 auch die Ortsteile Braunsen, Neu-Berich und Volkhardinghausen. Die Beschaffenheit der Spielplätze ist nach Auskunft von Wohl in den meisten Orten verbessert worden, auch in verschiedenen Kindergärten. Ziel der Agenda sei auch eine Verringerung des Personal-, Zeit- und Kostenaufwands. Bei den internen Leistungsverrechnungen innerhalb der Stadt lässt sich ein Rückgang der Personalkosten von 95 000 auf 80 000 Euro verzeichnen. Aus finanziellen Gründen konnte die Einrichtung eines Spielgeländes für Senioren im Kurpark noch nicht verwirklicht werden. Hier wird auf private Spender gesetzt. Aus dem Umwelt-, Planungs- und Stadtentwicklungsausschuss wird die Einrichtung eines Platzes für mehrere Generationen angeregt. Für die Attraktivität der Stadt sind Spielplätze nach Auffassung von Ralf Schüttler (CDU) von Bedeutung. Die Plätze würden auch gut genutzt, sagte Wohl. (Armin Haß)

Kommentare