Klinik-Förderverein "Gute Besserung" Bad Arolsen richtet Informationstag aus

Alles dreht sich um die Gesundheit

+
Chefarzt Walter Knüppel (l.) und der Leiter der Tinnitusklinik Prof.  Dr. Gerhard Hesse (2.v.r.) am Ohr-Modell mit dem Förderverein des Krankenhauses, v.l.: Vorsitzender Willy Schaumburg sowie den Vorstandsmitgliedern Susanne Gutmann und  Gerda Mjodesch.

 Zum ersten Tag der Gesundheit des  Fördervereins des Krankenhauses Bad Arolsen „Gute Besserung“ im und am  Bürgerhaus kamen zahlreiche Besucher.

Bürgermeister Jürgen van der Horst, Chefarzt Walter Knüppel und der Vereinsvorsitzende Willy Schaumburg hoben bei der Eröffnung die Bedeutung eines regionalen Krankenhauses und die Verbindung mit Therapeuten, Fachärzten und Dienstleistern hervor. 

 Der Tag der Gesundheit ähnelte denn auch einer Mischung aus Fachtagung und Messe mit einer Fülle von Informationen rund um die Erhaltung der Gesundheit, Prävention und Behandlung von Leiden.

Dabei präsentierten sich auch Selbsthilfegruppen, hatte der ehrenamtliche Hospizdienst einen Stand eingerichtet und berichtete der Förderverein über seine Arbeit, die durch Mitgliedsbeiträge und Sponsoren unterstützt wird.

Fachärzte informierten in Kurzvorträgen über Themen, wie etwa den Rettungsdienst innerhalb des Traumanetzwerkes, Behandlungs- und Operationsmethoden im Bereich der Inneren Medizin und der Chirurgie, aber auch über Zahngesundheit und Entspannungsmethoden.

In einer begehbaren Lunge konnten die zahlreichen Besucher auf Entdeckungsreise ins Körperinnere ziehen. Beeindruckend war auch ein überdimensionales Ohrmodell.

An einem Modell konnte eine endoskopische Operation praktisch ausprobiert und gesehen werden, welche besonderen Anforderungen an den Operateur gestellt werden.

Der DRK-Kreisverband Korbach-Bad Arolsen zeigte einen Rettungswagen, und das Modell eines Rettungshubschraubers.

Wer bei so vielen Informationen oder kosten Gesundheitschecks etwas Entspannung oder Unterhaltung suchte, bekam die durch die Big Band der Christian-Rauch-Schule, den Posaunenchor und durch die Kunstradfahrerinnen des TuSpo Mengeringhausen. Zudem boten der Verein und die Cafeteria-Betreiber des Krankenhauses verschiedenste Speisen und Getränke an. (ah)

Kommentare