Blockheizkraftwerk soll helfen, die Energiekosten zu drücken

Almo produziert bald Eigenstrom

Thomas Lohmann ist Diplomingenieur und Leiter der Abteilung Gebäude, Infrastruktur und Technischer Projektsupport bei der Firma Almo Erzeugnisse. Hier präsentiert er eins von zwei Modulen des neuen Blockheizkraftwerkes, das Strom, Wärme und Kälte liefert. Foto: Elmar Schulten

Bad Arolsen - Die hohen Energiekosten sind nicht nur für Privatverbraucher ein Ärgernis, sondern auch für international agierende Betriebe ein Bedrohung ihrer Wettbewerbsfähigkeit. Deshalb investiert der Spitzenhersteller Almo 2,2 Millionen Euro in ein neues Blockheizkraftwerk.

Mit einer Reihe von Innovationen hat es das Unternehmen in der vergangenen Jahren geschafft, die Energiestückkosten trotz jährlicher Strompreisstiegerungen von zehn Prozent halbwegs stabil zu halten. Das war auch nötig, um gegen die internationale Konkurrenz bestehen zu können.

Bei einem Massenprodukt wie Einmalspritzen wirkt sich jeder Kostenfaktor auf die Marktchancen aus. Deshalb strebt die Firma Almo ein möglichst klugen und effizienten Einsatz von Energie an. Ein mit Erdgas betriebenes Blockheizkraftwerk mit zwei Modulen von je etwa 400 Kilowatt elektrischer Leistung soll übers Jahr gesehen 5,7 Gigawattstunden elektrischen Strom für den Eigenbedarf im Betrieb liefern. So richtig effizient wird das Blockheizkraftwerk aber erst durch die kluge Verwendung der Äbwärme, wie Diplom-Ingenieur Thomas Lohmann, der Leiter Gebäude, Infrastruktur und Technischer Projektsupport im Hause Almo erläutert: Die Abwärme, die immerhin rund 50 Prozent der Energieausbeute der beiden Gasmotoren ausmacht, wird zum einen als Prozesswärme verwendet, zum anderen aber wird sie in einem zweiten System in Absorbtionskälte umgewandelt. Die Produktion von Kälte zur Kühlung der vielen Spritzgussanlagen im Unternehmen ist ebenfalls sehr energieintensiv und birgt ein großes Einsparpotential.

Das System für Absorbtionskälte kommt übrigens ganz ohne ozonschädliche Gase aus und gilt daher als besonders umweltfreundlich.

Kommentare