Bad Arolsen

Bad Arolser Firmen investieren trotz Krise

Werner Schüttler präsentierte die Sparkassengeschichte. Rechts HHG-Vorsitzender Dirk Brüne. Foto: Armin Haß

- Bad Arolsen (-ah-). Auftakt einer Reihe von Firmenpräsentationen beim Verein Handel, Handwerk und Gewerbe war in der Sparkassengeschäftsstelle am Kirchplatz. Abseits von vereinsinternenen Regularien will HHG den Mitgliedern Gelegenheit zur Information über die Mitgliedsbetriebe und zum Gespräch bieten, wie Vorsitzender Dirk Brüne erklärte.

Der Geschäftsbereichsdirektor für die Sparkasse im Raum Bad Arolsen, Werner Schüttler, schilderte die Entwicklung des Geldinstituts. Die aktuelle Lage schätzte er eher positiv ein: Die Investitionen und Kreditnachfragen von Firmenkunden hätten sich trotz der Wirtschafts- und Finanzkrise nicht geändert. „Die Firmen sehen schon wieder Licht am Horizont und planen Investitionen“, sagte Schüttler. Die Kreditklemme sei „ein Phänomen der Politik“, erklärte Schüttler weiter. Die Wirtschaftskrise habe in dieser Region nicht so sehr durchgeschlagen, weil die Firmen nicht so stark exportorientiert seien. Im Geschäftsbereich Arolsen mit sechs Filialen in Nordwaldeck betreut das Geldinstitut Darlehen und Ausleihen im Wert von 165 Millionen Euro. An Einlagen verwaltet die Sparkasse 371 Millionen Euro. 15 000 Haushalte im Bereich Arolsen haben eine Kontoverbindung bei der Sparkasse. Für gemeinnützige Zwecke seien imvorigen Jahr 17 000 Euro an 40 Vereine vergeben worden, verdeutlichte Schüttler das soziale Engagement des Geldinstitutes. Die Situation der Menschen in einer armen, von Landwirtschafts- und Handwerksbetrieben geprägten Region wollten die Gründer der ersten sparkassenähnlichen Bank im Waldecker Land vor etwa 170 Jahren verbessern. Ziel der Gründung eines Spar- und Leihkassenvereins für das Oberamt der Twiste und der Stadt Mengeringhausen sei es 1843 gewesen, nicht nur Anlagemöglichkeiten zu bieten, sondern auch Kredite zu angemessenen Zinsen zu vergeben. Damit seien die Ausleiher nicht mehr auf Wucherer angewiesen gewesen. Als eine der ersten Gewährsträgern, als solche fungierten die Mitglieder des Vereins, hatte die Arolserin Hedwig Klapp zehn Taler eingezahlt. Die Anfänge waren schwierig. Konkurrenz erwuchs aus der bisher einzigen, vom Fürsten genehmigten Landessparkasse, die mit fünf Prozent ein Prozent mehr Zinsen auf Anlagen gewährte. 1888 entstand schließlich die Kreissparkasse zu Arolsen, die mit dem Kreis der Twiste erstmals einen kommunalen Gewährsträger bekam. 112 Jahre, bis 1956, war die Sparkasse im Gebäude der heutigen Buchhandlung Aumann untergebracht. Das Gebäude war seinerzeit an die Aktiengesellschaft für Energiewirtschaft in Mannheim (später: VEW Waldeck) verkauft. Im gleichen Jahr wurde der Neubau im Kirchplatz errichtet, 2009 wurde die Filiale nach abermaliger umfassender Renovierung und Umgestaltung für 1,3 Millionen Euro wiedereröffnet.

Kommentare