Bad Arolsen: Stiftungen für kulturelles Erbe

Auftakt mit Grimm’schen Erstausgaben

- Bad arolsen (-ah-). Die Bibliothek des Schweizer Stifters Adolf Brehm im Bad Arolser Residenzschloss soll stärker ins Licht der Öffentlichkeit gerückt werden. Ein neuer Anfang wird im Rahmen des nordhessischen Projektes GrimmHeimat unternommen.

„Mit der Brehm-Bibliothek befinden sich kulturell bedeutende Schätze vor Ort, die stärker in das Bewusstsein der Öffentlichkeit gerückt werden müssen“, erklärt dazu Bürgermeister Jürgen van der Horst. Damit wird in Kürze begonnen: So soll die Erstausgabe der Grimm’schen Märchen – passend zum Projekt Grimm-Heimat Nordhessen – öffentlich präsentiert werden. Die Stadt will dieses Vorhaben unterstützen, indem sie das Museum der Stadt als Ausstellungsort bereitstellt. Mit den Grimm’schen Werken beginnend sollte auf Anregung des Bürgermeisters regelmäßig ein „Buch des Monats“ gezeigt werden. Bekanntlich will der Kreis mit verschiedenen Kommunen an dem in Kassel angestoßenen Tourismusprojekt Grimm-Heimat mitwirken, mit von der Partie ist auch die Stadt Bad Arolsen. Einen Berührungspunkt Arolsens mit den Brüdern Grimm stellt die Existenz der Erstausgaben aus dem 19. Jahrhundert in der Brehm-Bibliothek dar. Diese Erstausgaben seien von hoher Qualität, berichtet der Rathauschef. Zudem gehöre zur Bibliothek, ergänzend zu den Märchen, ein Lexikon der Brüder Grimm.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der WLZ am 7. Februar.

Kommentare