Deutscher Bürgerpreis für Landliebe Landau

Auszeichnung für Alltagshelden

+
Alltagshelden geehrt: Bürgermeister Jürgen van der Horst (l.) bei der Verleihung des Deutschen Bürgerpreises an die 2. Preisträger von Landliebe Landau; v.l.: Norbert Rennert, Christiane Deuse, Landliebe Landau (Öffentlichkeitsarbeit und Koordination), Gunthard Ohm (Bau- und Windkraftexperte) und Ortsvorsteher Jürgen Mewes. Foto: DSGV

Bad Arolsen-Landau - Die Landauer Landliebe-Aktiven haben lange gefiebert, am Montagabend wurde die Bürgerinitiative als zweite Preisträgerin des Deutschen Bürgerpreises in Berlin gewürdigt.

Die Laudatorin Dr. Eva Lohse, Vizepräsidentin des Deutschen Städte­tages, lobte das Engagement der Preisträger aus dem ganzen Bundesgebiet, deren Einsatz, etwa für die Entwicklung ihrer Region, nach den Überschwemmungen in Süd- und Ostdeutschland oder gegen Rechtsextremismus, mit dem Bürgerpreis belohnt wurde. In Anwesenheit von Bundestagspräsident Norbert Lammert wurden im ZDF-Hauptstadtstudio in fünf Wettbewerbskategorien insgesamt elf Preisträger mit der begehrten Ehrenamtstrophäe ausgezeichnet. Zusätzlich wurden drei Engagierte mit dem Sonderpreis „Hochwasser-Helfer“ ausgezeichnet.

Große Anerkennung auch für die 2. Preisträger von Landliebe Landau: Vor acht Jahren haben engagierte Bürger sowie unter anderem der Ortsbeirat, das Bauamt der Stadt Bad Arolsen und das Landesamt für Denkmalpflege das Projekt Landliebe ins Leben gerufen. Im Zentrum stehen Landaus Infrastruktur, Attraktivität und Energieeffizienz. Neben rund 150 Engagierten sind öffentliche Institutionen, die Stadt sowie 17 Lan­dauer Vereine mit an Bord.

Leiter oder Vorstand kennt die Initiative nicht: Jeder Bürger kann sich einbringen und je nach Interessen und Fähigkeiten mitarbeiten. Entsprechend groß ist die Vielfalt der Projekte, die fast alle Bereiche des öffentlichen Lebens abdecken: von der Pflege der Homepage bis zum Erhalt der Radwege und des Freibads, vom Aufbau eines Dorfladens bis hin zur Friedhofsgestaltung und Kirchensanierung. Mehr als zehn Projektgruppen machen die Bergstadt fit für die Zukunft - und für alle Generationen interessant. So gründeten Engagierte einen Verein zum Erhalt des Freibades und sorgten für eine Anbindung des Hessenradwegs R6. Für die Innensanierung der Stadtkirche wurden Spenden im sechsstelligen Bereich gesammelt, auch die mittelalterliche Altstadt soll erhalten werden. Ein neues Energiekonzept macht regenerative Energiequellen nicht nur zum zentralen Bestandteil der Energieversorgung, sondern will die Gemeinschaft an Gewinnen aus der Windkraft beteiligen.

Das Projekt „Landliebe“ wurde als 2. Preisträger in der Kategorie „Alltagshelden“ ausgezeichnet. Die Jury des Deutschen Bürgerpreises betonte, dass die große Vielfalt an Engagement und die lockere Hierarchie zu einem bunten Strauß von Aktivitäten geführt haben, in dessen Mittelpunkt die Gemeinschaft und die Lebensqualität vor Ort stünden - heute und in Zukunft. Das vorbildhafte Projekt besteche durch Facettenreichtum und zahlreiche Einsatzmöglichkeiten. (r/ah)

Kommentare