Diemelstadt

Autobahnmeisterei kapituliert vor Eis und Schnee

- Diemelstadt (-es-). Das gab's noch nie: Die Autobahn A44 ist am Sonnabend nach einer Serie von Glätteunfällen auf einem 52 Kilometer langen Streckenabschnitt zwischen Erwitte/Anröchte und Diemelstadt in Fahrtrichtung Kassel gesperrt worden.

Die Autobahnmeisterei habe nicht mehr genügend Salz, um insbesondere die Talbrücken eisfrei zu halten, sagte Dietmar Süß von der Autobahnpolizei in Bielefeld. Bei einer Reihe von Unfällen seien Autofahrer auf den glatten Brücken ins Rutschen gekommen und entweder in den Leitplanken gelandet oder die Böschung hinabgerutscht. Die Sperrung war zunächst bis zum Montag angekündigt.

„Die zuständige Behörde konnte aufgrund des anhaltenden Winterwetters die Sicherheit für diesen Streckenabschnitt nicht mehr gewährleisten“, teilte die Polizei mit. Deshalb wurde die Autobahn gesperrt. Als Umleitung wurde ab Erwitte/Anröchte die Bundesstraße B 1 in Richtung Paderborn empfohlen. Von dort aus geht es über die Bundesstraßen B 64 und B 68 und B 252 zur Autobahnauffahrt Diemelstadt. Weil die Umleitungsstrecke nicht ausgeschildert war, irrten auch am Sonnabend noch ortskundige Autofahrer durch Ostwestfalen und Nordwaldeck.Für die Mitarbeiter der nicht mehr zu erreichenden Autobahnraststätte Biggenkopf Süd bedeutete die Autobahnsperrung ein unverhofftes freies Wochenende. Nach Rücksprache mit der „Tank-und-Rast“-Zentrale bekam das Personal ab Samstagabend bis Montagmorgen frei mit der Auflage, in Rufbereitschaft zu bleiben.

Mehr elsen Sie in der gedruckten Ausgabe dieser Zeitung.

Kommentare