Bad arolsen

BAC-Theater hat die Weihnachtsgeschichte humorvoll inszeniert

- Bad Arolsen (sim). Was mag Ochs und Esel beim Anblick des greinenden Jesuskinds in ihrer Krippe durch den Kopf gegangen sein? Das BAC-Theater liefert mögliche Antworten.

Amüsant, deftig und warmherzig geht es in der alternativen Weihnachtsgeschichte von Norbert Ebel zu, bei der Jens Guske die Regie übernommen hat. Als Komödie mit durchaus nachdenklichen Zügen angelegt sind die Bemühungen von „Ox und Esel“, mit der merkwürdigen Situation umzugehen. „Eine Sauerei ist das! Wer macht denn so was?“, empört sich der grantige Ox (Paul Jäger) über das Baby in seinem Abendessen. Da muss der gutmütige Esel (Fritz-Walter Stegmüller) her, um das lästige Kind schnellstmöglich zu entfernen. Der denkt allerdings nicht daran, dass elternlose Baby einfach in der Kälte auszusetzen. Zumal sich auf der Straße seltsame Dinge tun: Überall Soldaten des „Herrn Rodes“ und dazu eine verwirrte ausländische Delegation mit Geschenken, die einen gewissen Matthias sucht, wie der besorgte Esel seinem Mitbewohner berichtet. Doch „drei Verrückte, die einem Stern hinterherlaufen“ wollen die Tiere lieber nicht in ihren Stall lassen. Also nehmen sie sich des Kindleins an... Zur Premiere am Nikolaustag kam das Publikum sogar in den sprichwörtlichen Genuss einer süßen Zugabe: kleine Schoko-Weihnachtsmänner, die „Ox“ und „Esel“ in den Reihen verteilten. Die tierische Weihnachtsgeschichte „Ox und Esel“ wird noch zweimal im BAC-Theater aufgeführt: am 12. Dezember um 18 Uhr und am 13. Dezember um 16 Uhr. Karten zum Preis von 4 Euro gibt’s bei der Buchhandlung Aumann.

Kommentare