Bad Arolsen

Bald keine Geburten mehr in Bad Arolsen

- Bad Arolsen (-es-). Das Krankenhaus Bad Arolsen wird Ende des Jahres die geburtshilfliche Abteilung aufgeben. Werdende Mütter werden sich künftig noch mehr nach Volkmarsen, Korbach oder Wolfhagen orientieren müssen.

Als Gründe für die Schließung des Kreißsaals nennt die Krankenhausleitung unter anderem die rückläufigen Geburtenzahlen, die stark gestiegenen Versicherungsprämien in der Geburtshilfe sowie die dadurch bedingte Kündigung der Geburtshilfeverträge durch die Belegärzte. Den fest angestellten Hebammen werden andere Stellen im Krankenhaus und innerhalb des Klinikverbunds der Gesundheit Nordhessen (GNH) angeboten. Die Geburtenzahlen in Deutschland seien seit Jahren rückläufig. In den vergangenen zehn Jahren sei bundesweit ein Rückgang von über 15 Prozent beobachtet worden. Im Krankenhaus Bad Arolsen mache sich die Entwicklung aber noch deutlicher bemerkbar. Von 1999 bis 2009 sank die Zahl der Geburten von 267 auf zuletzt rund 155 Entbindungen pro Jahr. „Wir haben diese Entwicklung in den vergangenen Jahren mit Sorge beobachtet“, so Krankenpflegedirektor Helmut Zeilfelder. Mehrere Gründe hätten zu der Entscheidung geführt, die allen Beteiligten sehr schwer gefallen sei.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der WLZ am Donnerstag, 4. November.

Kommentare