Neurochirurgen aus Fritzlar und Bad Wildungen operieren auch in Bad Arolsen

Bandscheiben in guten Händen

+
Der Anästhesist Christian Feine (l.) und der Neurochirurg Dimitri Döhl (r.) zeigen Modelle von Lenden- und Halswirbelsäule, an denen der Neurochirurg sicher operiert.

Bad Arolsen - Das GNH-Krankenhaus in der Großen Allee baut seine Kooperationen mit Medizinern aus verschiedenen Fachrichtungen aus und erweitert damit sein Operationsspektrum. Damit verbunden sind kürzere Wege für die Patienten aus der Region.

Die beiden Neurochirurgen Dimitri Döhl und Dr. Frank Maier kommen ab sofort einmal pro Woche zu Operationen an Wirbelsäule, Rückenmark, Gehirn und Nervenbahnen aus Fritzlar nach Bad Arolsen.

Die beiden Fachärzte haben viele Jahre in der Bad Wildunger Wicker-Klinik als Neurochirurgen gearbeitet, bis sie sich im Juni vergangenen Jahres in einer überörtlichen Gemeinschaftspraxis in Fritzlar und Bad Wildungen niederließen. Seit Anfang März besteht die Kooperation mit dem Bad Arolser Krankenhaus.

„Damit können wir unser chirurgisches Spektrum erneut erweitern und der Bevölkerung nun auch eine wohnortnahe neurochirurgische Versorgung anbieten“, so Krankenhaus-Geschäftsführer Bernd Tilenius.

Die beiden Mediziner bieten im Bad Arolser Krankenhaus ein breites Spektrum an neurochirurgischen Operationen an, wobei der Schwerpunkt auf minimalinvasive Eingriffe und Mikrochirurgie am Rücken liegt. Dabei arbeitet der Operateur mithilfe eines Mikroskops mit sehr feinen Instrumenten. Chirurgisch behandelt werden beispielsweise Bandscheibenvorfälle der Hals- und Lendenwirbelsäule, Einengungen des Spinalkanals in der Wirbelsäule, instabile Wirbelsäulen und Verletzungen von Gehirn, Rückenmark und Nerven.

In der Praxis wenden sich Schmerzpatienten zunächst an die Experten für Schmerztherapie im Krankenhaus, die dann bei der Diagnostik mit ihren Kollegen von der Neurochirurgie zusammenarbeiten. Der operative Eingriff ist dann stets die Ultima Ratio, das letzte Mittel der Wahl.

Wenn jedoch an der Operation kein Weg vorbeiführt, sind die Patienten im Bad Arolser Krankenhaus in guten Händen. Nach dem Eingriff durch die Neurochirurgen übernehmen die Kollegen vom Ärzte- und Pflegeteam des Krankenhauses die weitere Versorgung.

Dimitri Döhl (43) stammt aus Russland und hat als Facharzt für Neurochirurgie in St. Petersburg gearbeitet. 2003 kam er nach Deutschland, war Neurochirurg in der Zentralklinik Bad Berka und in der Werner-Wicker-Klinik in Bad Wildungen.

Sein Kollege Dr. Frank Maier ist seit 25 Jahren Facharzt für Neurochirurgie und war an den Universitäten Erfurt und Jena sowie an der berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik in Murnau tätig. Seit 20 Jahren war Dr. Maier, zuletzt als neurochirurgischer Chefarzt, an der renommierten Bad Wildunger Wirbelsäulenklinik tätig.

Das neue OP-Angebot sieht Geschäftsführer Bernd Tilenius als weitere Bestätigung dafür, dass sich die Investition in den modernen OP-Trakt gelohnt hat. Hier können auch komplexe Eingriffe erfolgen, beispielsweise große Eingriffe am Brustkorb, die seit Herbst 2012 in Zusammenarbeit mit der Thoraxchirurgie des Klinikums Kassel auch in Bad Arolsen möglich sind. All das dient der besseren Auslastung des Hauses.

Kommentare