Bad Arolsen

Besondere Menschen prägen den Landkreis Waldeck-Frankenberg

- Bad Arolsen (-es-). Mit einem Empfang durch Wittekind Fürst zu Waldeck und Pyrmont im Residenzschloss und einer festlichen Gala im Welcome-Hotel wurden am Sonnabend alle Nominierten der WLZ-FZ-Aktion "Menschen 2009" für ihre besonderen Leistungen geehrt. Für die Sieger in jeder Kategorie gab es zudem eine exklusive Einladung zu einer so genannten Live-Aufzeichnung einer „Wetten, dass...“-Sendung mit Thomas Gottschalk.

Das Interesse der WLZ-FZ-Leser an der „Menschen-Wahl“ vor wenigen Wochen war riesengroß: Insgesamt beteiligten sich 3120 Leser und gaben 8847 Stimmen ab. Dabei geschah etwas völlig Unerwartetes: Die meisten Stimmen entfielen auf den frisch gewählten Landrat, Dr Reinhard Kubat. – Der beste Beweis dafür, dass der gerade erst ins Amt gekommene Landrat auch nach dem Wahltermin noch immer hoch in der Wählergunst steht. Doch Kubat zeigte sich in der Remise des Welcome-Hotels bescheiden und bekräftigte, dass seiner Meinung nach Roselinde Hartmann den ersten Platz verdient habe. Die Korbacherin sorgt sich seit 20 Jahren aufopferungsvoll um ihre pflegebedürftige Tochter. „Was Sie leisten, stellt alles andere zurück“, lobte der Landrat. Im Gespräch mit WLZ-FZ-Chefredakteur Jörg Kleine gestand Kubat, dass er an seinem ersten Arbeitstag mit schlotternden Knien ins Kreishaus gekommen sei: „Ein furchtbares Gebäude, in dem ich mich immer noch manchmal verlaufe.“ Es sei nicht einfach, in diesen finanziell schwierigen Zeiten Politik zu machen. Mit vollen Kassen sei es leicht zu regieren. Nun aber müssten unpopuläre Entscheidungen getroffen werden.Auch Persönliches ließ sich Dr. Kubat entlocken: „Ja, er habe seine Frau Susanne in Las Vegas geheiratet.“ – Er sei ihr Tutor an der Uni gewesen. Bei einer Studienreise 1988 in den Westen der USA sei beiden im Flugzeug die Idee gekommen, in der Glitzerstadt im Wüstenstaat Nevada zu heiraten.

Die schönsten Bilder dieser besonderen Gala-Veranstaltung finden sie in dieser Bildergalerie.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Montagausgabe am 15. März.

Kommentare