Freunde der Arolser Hofbibliothek werben für eine gute Idee

Bibliothek sucht Paten

In der Fürstlich Waldeckischen Hofbibliothek warten restaurierungsbedürftige Bücher – auf unserem Bild der Prachtband „Plan de Paris“ – auf einen Paten. Dafür setzen sich (v.l.) Prof. Jürgen Wolf, Diana Maria Friz, Ernst Hubert von Michaelis, Dr. Werner Reiter, Bibliotheksleiterin Susann Enß und Wittekind Fürst zu Waldeck und Pyrmont ein. Foto: Sandra Simshäuser

Bad Arolsen - Kräftig hat der Zahn der Zeit an zahlreichen Bänden der Fürstlich Waldeckischen Hofbibliothek genagt. Nun werden Paten gesucht, um bedeutende Bücher restaurieren und aus ihrem unfreiwilligen Dornröschenschlaf erwecken zu können.

Verschmutzte Einbände, lockere Bindungen, beschädigte Schließen und poröse Blätter: die Liste der Reparaturen, auf die nicht wenige Exemplare der rund 35000 Bände umfassenden Hofbibliothek warten, ließe sich noch lange fortsetzen. Hinzu kommt, dass nur wenige Leser den Weg in die öffentlich zugänglichen Räumlichkeiten finden und die historische Fürstenbibliothek als „kulturelles Erbe Waldecks“ begreifen.

Mit der Idee, Buchpatenschaften zu vermitteln, will die „Gesellschaft der Freunde der Hofbibliothek“ um Wittekind Fürst zu Waldeck und Pyrmont nun zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Zum einen sollen „schwer kranke“ Bücher für die Zukunft gesichert werden und gleichzeitig die Faszination, die von der gewaltigen Sammlung ausgeht, geweckt werden.

„Viele Adelsbibliotheken sind heute zerschlagen und verkauft - hier ist noch alles da, und jedes Buch kann eine Geschichte erzählen“, skizziert der aus Mengeringhausen stammende Historiker Prof. Dr. Jürgen Wolf die Besonderheit der seit gut 200 Jahren in ihrem Bestand „eingefrorenen“ Sammlung. Um diese zu erhalten, sollen als Erstes die Bände restauriert werden, die bedeutsam und am stärksten gefährdet sind.

Zu diesen zählte bis vor Kurzem auch der 1739 erschienene Prachtband „Plan de Paris“, der mit Spendengeldern restauriert werden konnte, die anlässlich des 65. Geburtstags des früheren Arolser Bürgermeisters Ernst Hubert von Michaelis zusammenkamen. „Der Band war in desolatem Zustand, konnte nicht mehr benutzt werden“, beschreibt Bibliotheksleiterin Susann Enß den Zustand des Buches aus der „Reisebibliothek“ der Waldecker Fürsten. Wie schon bei anderen Titeln aus der Hofbibliothek kam die Restauratorin Susanne Buchholz aus Kassel zum Einsatz, die den Kalbsledereinband und das Zierband behutsam ergänzte. In strahlendem Glanz können interessierte Betrachter das Werk nun wieder in Augenschein nehmen.

Beim „Plan de Paris“ handelt es sich um ein ehrgeiziges Unternehmen, das zu jener Zeit seinesgleichen suchte: in zwanzig Kupferstichen sind die elf Arrondissements (Verwaltungsbezirke) der Stadt Paris um 1740 aus der Vogelperspektive dargestellt. Sämtliche Gebäude, Straßen und Plätze ließ der damalige Vorsitzende der Pariser Kaufleute, Michel-Etienne Turgot, eigens für den Plan vermessen. Die Fürstlich Waldeckische Hofbibliothek ist heute eine der wenigen in Deutschland, die den seltenen Band beherbergt - auch dies ein Grund vonseiten der Bibliothek, die Geburtstagsspende für die Restaurierung des „Plan de Paris“ zu verwenden.

Im drei- oder gar vierstelligen Bereich, wie sie im Falle des Prachtbandes anfielen, müssen die Spenden aber gar nicht liegen. Auch kleinere Bücher, darunter etwa Bilder- und Lehrbücher für Kinder mit erstaunlich modernem pädagogischen Konzept, harren ihrer Instandsetzung. „Eine Patenschaft ist ab 90 Euro möglich“, erklärt Diana Maria Friz von den Freunden der Hofbibliothek. Dabei handele es sich um eine einmalige Zahlung, die zu keinen weiteren Verpflichtungen führe. Auf Wunsch wird eine Spendenquittung ausgestellt. „In Zeiten der Digitalisierung ist es außerdem schön, ein Buch in die Hand zu nehmen“, empfiehlt Friz auch die Lektüre der alten Bestände.

Die Hofbibliothek im linken Flügel des Residenzschlosses ist dienstags von 10 bis 14 Uhr und freitags von 8 bis 12 Uhr für die Öffentlichkeit zugänglich. Wer sich für eine Buchpatenschaft interessiert, kann in den Büchern lesen und auswählen, was ihm am meisten liegt.

Kommentare