Neuer Name und neuer Standort für Haus zum gemeinschaftlichen Wohnen im Alter

Birkenweg 19 - gemeinsam leben

+
Das Gebäude Birkenweg 19, an der Ecke zur Ahornstraße, soll von einer Seniorengenossenschaft erworben, abgerissen und durch einen modernen Wohnkomplex ersetzt werden.

Bad Arolsen - Der Name Abbeyfield ist Geschichte. Aber die Idee einer modernen Senioren-Wohngemeinschaft lebt. Derzeit ist eine Genossenschaft in Gründung, die den Namen „Birkenweg 19 - gemeinsam leben“ tragen soll.

Der Name ist Programm: Die Senioren-Genossenschaft schickt sich an, das städtische Gebäude Birkenweg 19 zu erwerben, um es abzureißen und an seiner Stelle eine schicke Wohnanlage mit zwölf Wohnungen und einem großzügigen Gemeinschaftsbereich zu schaffen.

Stadt will verkaufen

Das private Projekt passt hervorragend in das städtische Konzept zum Schuldenabbau: Immobilien sollen abgestoßen, Unterhaltungskosten gesenkt werden.

Noch wird das Gebäude an der Ecke Birkenweg/Ahornstraße, das im Volksmund K19 (für ehemals: Kasernenstraße 19) genannt wird, von der Stadt als Unterkunft für Obdachlose genutzt. Doch Bürgermeister Jürgen van der Horst hatte bereits vor wenigen Tagen bei der Bürgerversammlung in Wetterburg erklärt, dass die Unterbringung von Obdachlosen keine städtische Pflichtaufgabe darstelle und vom Landkreis auch auf andere Weise gewährleistet werden könne.

Zwölf Wohnungen

Der Magistrat hat dem bisherigen Abbeyfield-Verein, der sich inzwischen umbenannt hat und eine neue Genossenschaft zum Bau des Gebäudes gründet, eine Kaufoption für das Grundstück Birkenweg 19 bis zum 31. März 2013 eingeräumt.

Entstehen soll hier nach dem Abriss des Bestandsgebäudes auf dem ca. 1600 Quadratmeter großen Eckgrundstück ein drei-geschossiges Mehrfamilienhaus mit zwölf barrierefreien, mindestens 45 Quadratmeter großen Wohnungen als privaten Rückzugsbereich für ein selbstbestimmtes Leben der Bewohnerinnen und Bewohner.

Südbalkone geplant

Hinzu kommen die für das gemeinsame, also familienähnliche Wohnen gedachten Räume. Hier sind ein großer Gesellschaftsraum mit Küche und entsprechende Hauswirtschaftsräume vorgesehen. Die Größe des Hauses soll möglichst so gestaltet werden, dass alle Bereiche Fenster und Balkone direkt zur Südseite haben und ein genügend großer Abstand zum Birkenweg und den direkten Nachbarn eingehalten wird.

Die Mitglieder der bisher unter dem Namen „Abbeyfield“ in Deutschland agierenden Vereine und Initiativen verstehen sich als rein ehrenamtlich Tätige. Ziel ist es, gemeinsam der Vereinsamung und sozialen Isolation besonders älterer Menschen durch zielgerichtete Aktivitäten entgegenzuwirken.

Abbeyfield-Idee erhalten

Die Mitglieder wollen den an einem gemeinschaftlichen familienähnlichen, aber doch selbstbestimmten Wohnen Interessierten ein gemeinsames Leben im angestammten Wohnumfeld schaffen. Die Idee und das Ursprungskonzept des Abbeyfield-Hauses von Richard Carr-Gomm, das dieser vor über 50 Jahren in England entwickelt und umgesetzt hat - die Abbeyfield-Idee - soll mit seiner inhaltlichen Ausrichtung auch weiterhin Bestand haben.

International andere Pläne

Allerdings hat die weltweit agierende Abbeyfield-Society im vergangenen Jahr unternehmensstrategisch eine von dem Abbeyfieldkonzept abweichende Entscheidung getroffen, die nicht mehr mit der ursprünglichen Abbeyfieldidee zu vereinbaren ist. Dies hat Verein und Genossenschaft, Abbeyfield Bad Arolsen, dazu bewogen, sich aus der internationalen Zusammenarbeit zurückzuziehen.

Die bisher in Deutschland unter dem Namen „Abbeyfield“ zusammenarbeitenden Vereine und Initiativen haben sich jetzt in einem lockeren Netzwerk zusammengeschlossen, um gemeinsam die Ideen von Richard Carr-Gomm zu verfolgen. (es)

Kommentare